So investieren Sie wie Peter Lynch
15.01.2021 Michael Schröder

Infineon: Korrektur überfällig - so geht es weiter!

-%
Infineon

Die gute Stimmung im Technologiesektor hat die Aktie von Infineon in dieser Woche quasi täglich auf ein neues Mehrjahreshoch geführt. Gestern fand die Aufwärtsbewegung bei 35,53 Euro ihren vorläufigen Höhepunkt. Im Anschluss setzen Gewinnmitnahmen ein. Erste Analysten ziehen ihre Kaufempfehlung zurück.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Das Investmenthaus Bryan Garnier hat die DAX-Aktie von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 30 auf 32 Euro angehoben. Für die Halbleiterbranche dürfte 2021 ein weiteres erfolgreiches Jahr anstehen, so Analyst Frédéric Yoboué. Infineon sei allerdings überdurchschnittlich hoch bewertet.

Auch DER AKTIONÄR hat zuletzt bereits geraten, dass Anleger nach dem fulminanten Start ins neue Jahr eine überfällige Konsolidierung der Aktie einplanen und auch einmal erste (Teil-)Gewinne einstreichen sollten. Das KGV 21e beträgt mittlerweile stolze 47.

Infineon (WKN: 623100)

Wie geht es weiter? In den kommenden Wochen werden weitere Analystenstimmen, frische Zahlen der Wettbewerber und möglicherweise auch erste Eckdaten zum laufenden Geschäftsjahr 2020/21 von Infineon für frische Impulse sorgen. Dabei würde eine Konsolidierungphase nach dem starken Jahresstart der Aktie nicht überraschen. Erste charttechnsiche Unterstützungen warten im Bereich um 31 Euro. Das AKTIONÄR-Ziel auf Sicht von zwölf Monaten lautet vorerst weiter 36 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)