21.04.2019 Michel Doepke

Hexagon Composites: "Großartige Zusammenarbeit mit Nel und PowerCell"

-%
Hexagon Composites
Trendthema

Mit zukunftsträchtigen Investitionen und lukrativen Zukäufen will Hexagon Composites in eine neue Dimension wachsen. Dafür hat das norwegische Unternehmen die passenden Produkte im Angebot, auf die zahlreiche namhafte Kunden setzen. Zur Hexagon-Gruppe gehört auch Hexagon Purus. In dieser Gesellschaft dreht sich alles um Hochdruckbehälter- und Systeme für Leichtfahrzeuge sowie Wasserstoff. DER AKTIONÄR hat mit Hexagon-Purus-Geschäftsführer, Michael Kleschinski, über die jüngsten Entwicklungen bei Hexagon Composites gesprochen.

Herr Kleschinski, welche Alleinstellungsmerkmale hat sich Hexagon Composites in den letzten Jahren erarbeitet?

Hexagon hat sich über die letzen Jahrzehnte eine führende Stellung im Bereich von Leichtbau-Hochdruck-Behältern (Type 4) erarbeitet. Die kontinuierliche Investition in unsere Technologie ist das Fundament unserer führenden Position. Alleinstellungsmerkmale sind das Produktdesign unserer Systeme und Lösungen welche wir nicht nur für, sondern auch gemeinsam mit unseren Kunden entwickelt haben um deren Anforderungen an Sicherheit, Gewicht, Packaging und schlussendlich Wirtschaftlichkeit zu erreichen.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist unsere bewährte Großserien-Fertigungstechnologie welche maßgeblich zur Wirtschaftlichkeit der Produkte beiträgt. Hier sind wir führend mit den größten Serienfertigung für Type 4 Behälter weltweit. Diese ist auch die Basis für die weitere Hochskalierung um den zukünftigen Bedarfen im Bereich Wasserstoff gerecht zu werden.

Quelle: Hexagon Composites

Wen zählen Sie unter anderem zu Ihrer Kundschaft?

Wir zählen die führenden OEM‘s (Anm. d. Red.: Originalgerätehersteller) zu unseren Kunden. Im Bereich automotive Pkw sind hier beispielhaft Daimler und die Volkswagen-Gruppe mit den  Marken VW, Skoda, Seat, aber auch Audi zu nennen. Im Bereich der Gase-Industrie zählen wir Kunden wie z.B. Air Liquide, Linde, Air Products zu unserem Kundenstamm. Im Bereich Bus und Lkw liefern wir an namhafte Kunden wie Daimler, MAN, New Flyer und weitere.

In welchen Bereichen sehen Sie das größte Potenzial für Hochdruckbehälter?

Gasförmige Treibstoffe und Energieträger wie Erdgas, aber insbesondere Biogas und Wasserstoff werden entscheidend zur Dekarbonisierung der Gesellschaft beitragen. Um diese sauberen Energieträger nutzen zu können, müssen diese gasförmig, unter hohem Druck gespeichert und transportiert werden. Insbesondere in der on-Board Speicherung in allen möglichen Mobilitätsanwendungen wie z.B. Pkw, Busse und Lkw liegt ein erhebliches Potenzial. Weiterhin auch in der Distribution dieser Gase auf der Straße und im intermodalen Verkehr werden diese Lösungen benötigen. Insbesondere durch die hohe Speicherkapazität bieten diese Lösungen den Kunden die besten Total Cost of Ownership.

Wie ist die aktuelle Auftragslage?

Im Schnitt erfreuen wir uns in der Hexagon-Gruppe einer guten und stabilen Auftragslage mit erheblichem Potenzial in Wachstumsfeldern wie Wasserstoff.

Das Segment Wasserstoff wirtschaftet bisher defizitär. An welchen Stellschrauben wollen Sie drehen, um das Segment auf Profitabilität zu trimmen?

Insbesondere im Bereich Wasserstoff investieren wir auch weiterhin erheblich. Von daher wirken sich unsere Aktivitäten im Bereich Wasserstoff aktuell noch verwässernd auf das Ergebnis der Gruppe aus. Wir erwarten den Break-even Anfang der 2020er Jahre wenn im Bereich Wasserstoff unter anderem die Serienproduktion für zwei große automotive Kunden startet. Wir konnten letztes Jahr entsprechende Serienaufträge sichern.

Hexagon Composites hat mit Nel und PowerCell das Joint Venture „HYON“ ins Leben gerufen. Was ist von diesem Projekt in den kommenden Jahren zu erwarten?

HYON ist eine großartige Zusammenarbeit mit Nel und PowerCell. Wir befinden uns hier immer noch in der frühen Phase, haben aber mit HYON eine solide Plattform für weiteres Wachstum geschaffen. Wir sehen aktuell immer mehr interessante Projekte im maritimen Bereich.

Zuletzt hat Hexagon Composites frisches Kapital eingesammelt. Wo planen Sie Investitionen?

Das neue Kapital wird in allen Wachstumsbereichen von Hexagon, insbesondere aber im Bereich Wasserstoff investiert werden. Wir sehen weiterhin eine wachsende Anzahl an Möglichkeiten in allen Geschäftsbereichen. Wir wollen gezielt investieren um unsere führende Position, insbesondere auch im Bereich Wasserstoff zu stärken und auszubauen.

Vielen Dank für das Interview, Herr Kleschinski!

AKTIONÄR-Leser konnten die gesamte Hexagon-Composites-Rallye der letzten Monate mitmachen, seit Empfehlung in Ausgabe 43/2018 liegt die Aktie rund 60 Prozent im Plus. Warum der Hot-Stock zusätzliches Upside-Potenzial besitzt, lesen Sie in der neuen Ausgabe von DER AKTIONÄR, welche Ihnen hier als Download zur Verfügung steht.