Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: hellofresh
27.01.2021 Laurenz Föhn

HelloFresh: Neues Allzeithoch

-%
HelloFresh

Die HelloFresh-Aktie ist nicht zu stoppen. Seit Jahresanfang hat der Kurs um fast zehn Prozent zugelegt und diese Woche wieder ein neues Allzeithoch erreicht. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate hat sich der Kurs des Berliner Unternehmens verdreifacht. Doch die Rallye könnte weitergehen.

HelloFresh (WKN: A16140)

Anfang Dezember haben die Verantwortlichen von HelloFresh eine Prognoseerhöhung für 2020 bekanntgegeben. Der Versender von Kochboxen wird den Umsatz mehr als verdoppeln und zum ersten Mal ein Jahr mit Gewinn abschließen. Allein in den ersten drei Quartalen ist ein Gewinn nach Steuern von 230 Millionen Euro zusammengekommen. Der anhaltende Lockdown lässt erahnen, dass auch das vierte Quartal extrem erfolgreich und profitabel war.

Für das laufende Geschäftsjahr wird mit einem Umsatzwachstum von 20 Prozent gerechnet. Die größte Herausforderung besteht aktuell darin, die extrem hohe Nachfrage aufgrund der Coronapandemie bedienen zu können. In den vergangenen Monaten ist Hellofresh mehrfach an die Kapazitätsgrenzen gestoßen und konnte zeitweise keine neuen Kunden mehr aufnehmen.

Deshalb könnten bald größere Investitionen in neue Produktionsstätten notwendig werden. Doch solange die aktuellen Kapazitäten voll ausgelastet sind, steigt der Gewinn deutlich schneller als der Umsatz. Sollte HelloFresh seine Ziele für die kommenden Monate erreichen, dürfte der Gewinn deshalb mindestens um 20 Prozent oder mehr steigen. Das könnte der Aktie weiteren Auftrieb verleihen.

Ende März wurde die Aktie bei einem Kurs von 30,30 Euro in das AKTIONÄR-Depot gekauft. Nach dieser erfreulichen Entwicklung sollten Anleger nun über Gewinnmitnahmen nachdenken. Mit der Restposition kann auf eine Fortsetzung der Rallye spekuliert werden.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im „AKTIONÄR Depot“ von DER AKTIONÄR.