13.08.2014 Stefan Limmer

Heidelberger Druck verringert Verlust – Aktie gibt nach

-%
Heidelberger Druck
Trendthema

Der angeschlagene Maschinenbauer Heidelberger Druck hat die Zahlen für die abgelaufenen drei Monate vorgelegt. Demnach konnte der SDAX-Konzern seine Verluste weiter verringern. Im frühen Handel reagieren die Marktteilnehmer jedoch enttäuscht auf das Ergebnis.

Das Ergebnis nach Steuern ist zwar noch immer tiefrot, verbesserte sich im Vorjahresvergleich aber um vier Millionen Euro auf minus 34 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz sank indes um 14 Prozent auf 435 Millionen Euro. Die Geschäfte von Heideldruck ziehen erfahrungsgemäß zum Ende des Jahres an. Dank eines harten Sparkurses war dem Unternehmen nach fünf Verlustjahren zum Geschäftsjahreswechsel der Weg in die schwarzen Zahlen gelungen.

Optimistische Analysten

Vor den Zahlen hat die Investmentbank Equinet die Einstufung für Heidelberger Druck auf "Buy" mit einem Kursziel von 3,40 Euro belassen. Das erste Geschäftsquartal des Druckmaschinenbauers dürfte die saisonal übliche Schwäche zeigen, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Montag.

Dabeibleiben

Die horizontale Unterstützung bei der 2,20-Euro-Marke hat zuletzt gehalten. Die nächste Hürde wartet nun bei der 2,50-Euro-Marke. Der erfolgreich eingeschlagene Turnaround des Konzerns dürfte sich fortsetzen.  DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.