12.06.2019 Jan Paul Fori

Heidelberger Druck: Das ist der Grund für den Kurssprung

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck zählt am Mittwoch zu den größten Verlierern im SDAX. Im Wochenvergleich konnte der Kurs trotzdem um rund zehn Prozent zulegen. Der Grund für den starken Kursanstieg war eine Veränderung der bisherigen Aktionärsstruktur.

Die sinkende Nachfrage nach Druckmaschinen trieb Heidelberger Druck in den vergangenen Jahren in eine tiefe Krise: Umsatz und Gewinn brachen ein. Doch das Traditionsunternehmen befindet sich im Konzernumbau und hatte zuletzt erfreuliche Neuigkeiten für seine Aktionäre.

Neuer Großaktionär

Es ist Unternehmenschef Rainer Hundsdörfer gelungen, den langjährigen Vertriebspartner Masterwork als neuen Ankeraktionär zu gewinnen. Durch eine Kapitalerhöhung halten die Chinesen inzwischen rund 8,5 Prozent der Anteile. Hundsdörfer deutete an, dass wohlmöglich bald noch ein weiterer strategischer Investor hinzukommen könnte, machte diesbezüglich jedoch keine konkreten Angaben.

Konzernumbau in vollem Gang

Die Segmente Digital und Verpackung sollen in Zukunft für Heidelberger Druck eine bedeutende Rolle spielen, zu diesem Zweck übernahm der Konzern das Mainzer Start-ups Crispy Mountain. Dieses bietet eine Software-Plattform für Druckereien an und soll die Umstellung auf cloud-basierte Lösungen beschleunigen.

Für das aktuelle Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit Umsatz und Gewinn auf Vorjahresniveau. Die mittelfristigen Wachstumsziele kappten die Heidelberger jedoch aufgrund des andauernden Handelsstreits und der sich eintrübenden Konjunktur.

Abwarten

Obgleich sich das Chartbild durch den Kursanstieg der letzten Tage etwas aufgehellt hat, drängt sich nach wie vor kein Kauf der Aktie auf. Der seit Jahren andauernde Abwärtstrend ist weiterhin intakt. Anleger sollten daher weiterhin abwarten und zu besseren Alternativen greifen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4