06.02.2014 Stefan Limmer

HeidelbergCement: Starker Euro belastet Ergebnis

-%
Heidelberg Zement

Wie bereits von den Analysten erwartet, hat der starke Euro auch im Schlussquartal den Baustoffkonzern HeidelbergCement belastet. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (Ebitda) ging nach vorläufigen Berechnungen um 5,3 Prozent auf 661 Millionen Euro zurück. Damit wurden die Erwartungen der Experten verfehlt, die mit 684 Millionen Euro rechneten.

Der Umsatz im vierten Quartal erreichte mit knapp 3,5 Milliarden Euro fast den Vorjahreswert. Dabei profitierte der Baustoffkonzern vor allem von einem milden Winter in Europa. Ohne Wechselkurse hätten Umsatz und operatives Ergebnis über den Vorjahreswerten gelegen.

Für das laufende Jahr 2014 erwartet HeidelbergCement eine Fortsetzung der positiven Entwicklung in Nordamerika. Auch Europa, Skandinavien und Russland dürften weiter wachsen, während ungünstige Wechselkurse das Ergebnis in Asien und Afrika negativ beeinträchtigen dürften. 

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0