Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
28.10.2016 Advertorial Advertorial

Hebelprodukte: Wann wird welches eingesetzt?

-%
DAX

Hebelprodukt ist nicht gleich Hebelprodukt; die Produkte unterscheiden sich in wichtigen Details, die nicht selten ausschlaggebend für den Trading-Erfolg sind.

Optionsscheine

Der Preis eines Optionsscheins setzt sich aus dem inneren Wert und dem Zeitwert zusammen. Der innere Wert gibt an, wie viel der Schein wert wäre, wenn die Option heute ausgeübt würde. Der Zeitwert wiederum ist als eine Art Prämie zu verstehen, die der Anleger für die Chance zahlt, dass der Trade im Zeitverlauf aufgeht. Zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf den Zeitwert gehört die implizite, also die erwartete Volatilität des Basiswertes. Negative Effekte auf den Preis ergeben sich bei abnehmender Vola. Wer hingegen in Zeiten niedriger Vola kauft, kann stark profitieren – solange der Basiswert ebenfalls die richtige Tendenz hat.

Turbos

Bei Turbos setzt sich der Preis fast nur aus dem inneren Wert zusammen. Der Zeitwert spielt kaum eine Rolle. Das macht Turbos transparent und günstig. Daraus resultiert aber auch eine höhere Hebelwirkung. Diese ist Chance und Risiko zugleich, da der höhere Hebel auch in die „falsche“ Richtung wirken kann und Turbos mit einer Knock-out-Schwelle ausgestattet sind. Wird diese vom Basiswert berührt, verfallen Turbos sofort wertlos. In die richtige Richtung wirkt der hohe Hebel entsprechend positiv auf die Rendite.

Faktor-Zertifikate

Für Anleger, die nach konstanter Hebelkraft suchen, kommen Faktor-Zertifikate in Frage. Bei diesem Produkttyp wird der Hebel börsentäglich wieder auf sein ursprüngliches Niveau zurückgestellt. Ihre Vorteile spielen diese Produkte allerdings nur dann aus, wenn sich der Markt in einem jeweils klaren Aufwärts- oder Abwärtstrend befindet. Schwankende Seitwärtsmärkte sind hingegen unvorteilhaft für die Papiere.

Anleger sollten vor dem Kauf eines Hebelprodukts genau abwägen, welche Variante am besten zur Erwartungshaltung beziehungsweise zum Chance-Risiko-Profil passt. Wer hier das richtige Papier zu seiner (richtigen) Marktmeinung wählt, kann überproportionale Gewinne erwirtschaften.

Dirk Heß ist Experte für Hebelprodukte bei der Citigroup.

Weitere Informationen erhalten Anleger unter citifirst.de oder auf dem prämierten Blog unter blog.citifirst.com

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8