Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
05.07.2016 Werner Sperber

HBD: Deutsche Bank ist der große Brexit-Verlierer

-%
Deutsche Bank

Der Hanseatische Börsendienst verweist auf den Anteil von rund 20 Prozent an den Gesamterträgen, welche die Deutsche Bank in Großbritannien verdient. Nach der Abstimmung der Briten, die Europäische Union (EU) verlassen zu wollen, ist die Deutsche Bank damit einer der großen Verlierer des Brexit. Die Analysten der US-Bank JP Morgan gehen von weiter steigenden Eigenkapital-Kosten der gesamten Bankenbranche aus. Die Unsicherheit für die Bankenindustrie sowohl in Großbritannien als auch in der EU wird immens sein. Eine Abkühlung der Wirtschaft könnte zu noch niedrigeren Zinsen und noch mehr Kreditausfällen führen, was die Branche ebenfalls belastet.

JP Morgan schätzt, ein Brexit würde die Gewinnentwicklung der Deutschen Bank überdurchschnittlich belasten. Deshalb senkten sie ihr Kursziel von 23 auf 15 Euro. Der Hanseatischen Börsendienst rät auch deshalb weiterhin zum Meiden der Aktie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7