8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
30.04.2019 Michel Doepke

Google-Mutter Alphabet knickt ein: Q1-Umsatz enttäuscht – und jetzt?

-%
Alphabet

Kurz vor der Zahlenvorlage zum ersten Quartal 2019 hat die Aktie der Google-Mutter Alphabet bei 1.289,27 US-Dollar ein neues Rekordhoch markiert. Doch nachbörslich die Ernüchterung: Beim Umsatz im Berichtszeitraum liegt Alphabet unter den Erwartungen der Analysten, die Papiere schmieren rund fünf Prozent ab.

Eine weitere EU-Milliardenstrafe hat den Gewinn des Google -Mutterkonzerns Alphabet zu Jahresbeginn gedrückt. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss unter dem Strich um knapp 30 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (6,0 Mrd Euro).

Der Umsatz legte angesichts weiter sprudelnder Werbeeinnahmen um rund 17 Prozent auf 36,3 Milliarden Dollar zu, blieb jedoch unter der Schätzung von 37,3 Milliarden Dollar.

Die EU-Kommission hatte im März zum dritten Mal eine hohe Strafe gegen Google verhängt. Wegen Behinderung anderer Anbieter im Suchmaschinengeschäft wurde der Konzern zu einer Zahlung von rund 1,5 Milliarden Euro verdonnert. Die hinterließ nun deutliche Spuren in der Bilanz. Trotzdem erzielte Alphabet einen Gewinn von 11,90 Dollar je Aktie, im Schnitt rechneten die Analysten mit 10,61 Dollar pro Papier.

Dabeibleiben!

Sicherlich ist der Patzer beim Quartalszalsumsatz eine Enttäuschung. Kein Wunder, dass die Aktie nach der Bekanntgabe der Zahlen vom Rekordhoch zurückfällt. Doch die Alphabet-Wachstumsstory ist intakt, das Cloud-Geschäft macht Freude. Investierte Anleger bleiben dabei, ein Stopp bei 850,00 Euro sichert nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2