Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
07.01.2014 Markus Bußler

Gold: Der mysteriöse Flash Crash

-%
DAX

Es ist wieder einmal interessant zu sehen, was sich gestern bei Gold angespielt hat: Binnen weniger Sekunden ist der Goldpreis um 30 Dollar eingebrochen. Der Handel wurde sogar kurzzeitig ausgesetzt. Eine gezielte Attacke? Vieles spricht dafür. Zumal sich das Edelmetall gerade der 1.250-Dollar-Marke genähert hatte.

Wieder einmal scheint es gestern einen gezielten Angriff auf den Goldpreis gegeben zu haben. Unter hohem Volumen brach der Goldpreis um 30 Dollar ein, der Handel wurde für zehn Sekunden automatisch angehalten. „Diese Art von Preisbewegungen werden sehr häufig. Und es sieht so aus, als ob einige Marktteilnehmer sehr große Aufträge abgeben, um diese Art von Einbrüchen auszulösen“, sagte Bill O'Neill, Partner bei Logic Advisors in Upper Saddle River, New Jersey, gegenüber Bloomberg News.

Foto: Börsenmedien AG

Doch anders als im vergangenen Jahr, als solche Angriffe in aller Regel weitere Verkaufsorders nach sich gezogen haben und den Goldpreis regelmäßig in die Knie zwangen, erholte sich der Goldpreis gestern genauso schnell wieder von dem Angriff. Im nachfolgenden Handel kam es dann zu keinen großen Bewegungen mehr. Spricht das dafür, dass die schwachen Hände tatsächlich dem Gold den Rücken gekehrt haben? Wenn das so ist, dann wäre dies ein weiteres Zeichen dafür, dass eine Trendwende bei Gold bevorsteht. Die Reaktion auf den gestrigen Flash Crash jedenfalls ist ein durchaus ermutigendes Zeichen für Goldanleger.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8