10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Börsenmedien AG
11.06.2015 Thomas Bergmann

Gerry Weber nach dem Kursdebakel - Deutsche Bank bleibt bullish

-%
Gerry Weber

Die Aktie von Gerry Weber war am Mittwoch nach einer neuerlichen Gewinnwarnung um mehr als 30 Prozent eingebrochen. Am Donnerstag folgt eine - nicht überraschende - Erholung des Kurses. Behalten die Analysten der Deutschen Bank Recht, müssten Anleger jetzt hemmungslos zugreifen.

Kaufempfehlung mit Einschränkung

Die Experten von Deutschlands größter Bank haben überraschend ihre Einstufung für Gerry Weber nach der Gewinnwarnung vorerst auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Die Warnung werfe die Frage auf, ob der Modehersteller seine Geschäfte noch angemessen führe und die Verlagerung in Richtung eigenständig zu betreibender Filialen im Griff habe, schrieb Analyst Adrian Rott in einer Studie vom Donnerstag. Rott kündigte an, sein Bewertungsmodell nach den endgültigen Zahlen zu überarbeiten.

Vorsichtig handeln!

Aus dem Wortlaut der Studie lassen sich die Zweifel an dem Kursziel schon herauslesen. Anleger sollten sich deshalb darauf einstellen, dass die Deutsche Bank spätestens nach den endgültigen Zahlen ihr Kursziel senken wird. Aus technischen Gesichtspunkten heraus könnte sich ein kurzfristiger Trade durchaus lohnen. Normalerweise folgt auf Abschläge wie bei Gerry Weber auch ein stärkerer Rebound. Wer das Risiko eingeht, sollte den Stopp unterhalb des gestrigen Tiefs (19,905 Euro) platzieren.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gerry Weber - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8