100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
26.01.2017 Fabian Strebin

Generali-Übernahme: Welche Rolle spielt die Allianz?

-%
Allianz

Die Intesa Sanpaolo hat sich verschiedenen Medienberichten zufolge erstmals zur geplanten Übernahme von Generali geäußert. Demnach plant die Bank tatsächlich eine feindliche Übernahme. Generali selbst hatte noch vor Tagen eine dreiprozentige Beteiligung an Intesa erworben, um das zu verhindern. Die Allianz wäre - anders als ursprünglich vermutet - gar nicht direkt an der Übernahme beteiligt.

Italienische Fantasien

Intesa Sanpaolo möchte ihre Position im Versicherungsbereich stärken und ist zudem an der Asset-Management-Sparte von Generali interessiert. Allerdings gibt es noch andere Gründe: Nach dem Einstieg ausländischer Investoren bei der Unicredit fürchtet die italienische Elite den Ausverkauf der eigenen Finanzindustrie. Intesa Sanpaolo soll also einem ausländischen Versicherer - vor allem Axa wird hier immer wieder genannt - zuvorkommen.

Der Vorteil für die Allianz an der ganzen Geschichte wäre, dass die Fusion den Verkauf von Sparten aus dem Versicherungsgeschäft voraussetzt. Andernfalls würden die Aufseher wohl kaum zustimmen, da Generali und Intesa beispielsweise in Italien die Nummer 1 und 2 auf dem Markt für Lebensversicherungen sind. Die Allianz könnte also das italienische Segment von Generali oder das Frankreich-Geschäft kaufen. Die Länder sind die wichtigsten Auslandsmärkte für den Konzern, weshalb Zukäufen dort am sinnvollsten wären.

Fusionsfantasien treiben Kurs

Die Planspiele um die Generali-Übernahme haben auch der Allianz-Aktie endlich neuen Rückenwind gegeben und den Kurs nachhaltig über 160 Euro gezogen. Was Anleger bei der Allianz jetzt tun sollten, lesen Sie im neuen AKTIONÄR.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9