Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
27.03.2015 Jonas Groß

Gegen Apple und Facebook: Deutsche Bank, Commerzbank und Co schlagen zurück

-%
DAX

Die Banken blasen zum Gegenangriff! Nachdem Facebook letzte Woche bekannt gab, dass man zukünftig per Messenger-App Überweisungen tätigen können soll, wollen die klassischen Banken beim Online-Bezahlen nachziehen. Noch in diesem Jahr soll ein Internet-Zahlungsdienst der deutschen Banken an den Start gehen, wie der Privatbankenverband BdB am Donnerstag mitteilte. „Das neue Verfahren steht dann von Beginn an Millionen von Bankkunden zur Verfügung, die bei Online-Händlern einkaufen.“ Das Geld werde nach Abschluss des Kaufes direkt vom eigenen Konto abgebucht.

Internetunternehmen als größte Konkurrenz

Der Vorstoß der Banken ist notwendig geworden, da Unternehmen wie Facebook, Apple und Ebay-Tocher Paypal durch ihre eigenen Zahlungsdienste immer stärker zur Konkurrenz für die klassischen Kreditinstitute werden. Die Internetfirmen seien für die Banken größere Konkurrenten als andere Geldhäuser, sagt HypoVereinsbank-Chef Weimer. „Die wahre Schlacht wird nicht zwischen den Banken geschlagen.“

Die Einführung eines eigenen Zahlungsdienstes der deutschen Banken hätte nach Weimars Einschätzung früher stattfinden müssen. „Nachdem die anderen 45 Prozent Marktanteil haben, fangen wir an. Guten Morgen!“

Spannendes Feld

Es bleibt spannend zu sehen, wer sich langfristig im Bereich Online-Zahlungsdienste behaupten kann und wie sich die Marktanteile entwickeln werden. Die Konkurrenz ist für die deutschen Banken nicht klein: PayPal, Apple, Samsung, und Facebook. PayPal hat bei Online-Bezahlverfahren bereits einen Anteil von 20 Prozent. Die Ebay-Tochter dürfte sich nicht so einfach vom Markt verdrängen lassen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Ebay - €
Apple - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8