Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Shutterstock
23.08.2019 Jan Paul Fóri

Gazprom: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte – So profitiert der Konzern vom Grönland-Affront

-%
Gazprom
Foto: Shutterstock

Seine Eigenart könnte den US-Präsidenten Donald Trump teuer zu stehen kommen. Das berichtet die Welt. Nachdem Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen Trumps Angebot, Grönland zu kaufen, abgelehnt hatte, sagte der US-Präsident kurzerhand seinen Staatsbesuch in Dänemark ab. Dabei ist Dänemark derzeit der wichtigste Verbündete der USA im umstrittenen Nord-Stream-2-Projekt. Sollten die Dänen ihren Widerstand gegen das Projekt aufgeben, wäre Gazprom der große Gewinner.

An Nord Stream 2 scheiden sich die Geister: Während Russland und Deutschland den Bau der Pipeline schnellstmöglich vorantreiben wollen, würden die USA, Dänemark und die Ukraine das Projekt am liebsten sofort beenden. Hintergrund sind Milliardenbeträge, die im Zusammenhang mit der Pipeline stehen.

Für Gazprom bedeutet die Pipeline Einsparungen in Milliardenhöhe, für die Ukraine Milliardenverluste in der Staatskasse. Denn wenn ab September Kiew und Moskau neue Transitverträge für russisches Erdgas aushandeln, hängt die Stärkeposition aus der die Ukraine in die Verhandlung geht, im Wesentlichen davon ab, ob mit Nord Stream 2 bereits eine Alternativroute verfügbar ist.

Sollte Dänemark den Widerstand gegen das Projekt aufgeben, könnte Gazprom die Pipeline womöglich noch vor den Verhandlungen fertigstellen und hätte dadurch die Position der Stärke auf seiner Seite.

Gazprom (WKN: 903276)

Nord Stream 2 ist nicht das einzige Großprojekt des russischen Gas-Konzerns. Die Aktie zählt mit einem 2019er-KGV von 4 zu den günstigsten Titeln der Welt. DER AKTIONÄR rät, bei der Aktie an Bord zu bleiben und die Gewinne laufen zu lassen.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Gazprom 903276
US3682872078
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8