7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Shutterstock
24.02.2020 Marion Schlegel

Gazprom nach 78-Prozent-Kursanstieg: War’s das mit der Rallye?

-%
Gazprom

Der russische Gaskonzern hat zuletzt einen Erfolg in einem jahrelangen Streit mit Litauen erzielen können. Die Angst im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat aber zuletzt die Öl- und Gaspreise deutlich unter Druck kommen lassen und auch die Aktie von Gazprom unter Druck gebracht. Das Papier verliert am Vormittag in Frankfurt knapp fünf Prozent.

In einem jahrelangen Streit mit dem russischen Gaskonzern Gazprom ist Litauen mit einer Schadenersatzklage über knapp 1,5 Milliarden Euro endgültig gescheitert. Nach Angaben des Energieministeriums in Vilnius lehnte der Oberste Gerichtshof Schwedens einen Antrag auf Überprüfung der bisherigen Urteile von untergeordneten Instanzen ab. Dies meldete die Agentur BNS.

Die Regierung des baltischen EU-Staats hatte Gazprom vorgeworfen, über seine litauische Tochter Lietuvos Dujos zwischen 2004 und 2012 Gas zu überhöhten Preisen an Litauen geliefert zu haben. Damit soll Gazprom gegen bestehende Vereinbarungen verstoßen haben.

Gazprom (WKN: 903276)

Das Schiedsgericht in Stockholm entschied im Juni 2016, dass Gazprom als Anteilseigner des Gasversorgers Lietuvos Dujos und Gaslieferant für Litauen in einem Interessenkonflikt stand. Die geforderte Entschädigung gewährten die Richter jedoch nicht. Auch das Berufungsgericht in Stockholm bestätigte 2019 das Urteil, weshalb sich Litauen in letzter Instanz an den Obersten Gerichtshof wandte.

Litauen bezog bis zur Eröffnung eines Flüssiggas-Terminals Anfang 2015 sein Gas vollständig aus Russland.

Angesichts der schwachen Öl- und Gaspreise drängt sich derzeit ein Einstieg bei Gazprom aber nicht zwingend auf. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR liegt das Papier noch immer gut 78 Prozent in Front. Mutige Anleger können bei der Dividendenperle aber weiterhin an Bord bleiben. Derzeit beträgt die Rendite 7,4 Prozent. Der Stopp sollte zur Absicherung bei 5,60 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7