Aussicht auf satte Gewinne – mit diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
21.04.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Kramp-Karrenbauer zweifelt an Nutzung von Nord Stream 2

-%
Gazprom

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Sinn von Gazproms Pipeline Nord Stream 2 angezweifelt. Es stelle sich die Frage, ob Nord Stream 2 künftig genutzt werde, "ob Gas durchgeleitet wird, wie viel Gas durchgeleitet wird". Das sagte die CDU-Politikerin am Dienstag bei einer Debatte der Denkfabrik Ifri und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Paris.

An der Frage würden ihres Wissens nach derzeit gerade Juristen arbeiten. Sie sehe hingegen wenig Spielraum, das fast fertiggestellte Vorhaben zu stoppen.

Nord Stream 2 zählt seit Jahren zu den Hauptstreitpunkten in den deutsch-amerikanischen Beziehungen. Die USA befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischem Gas und wollen das Projekt mit Sanktionen stoppen. Die Bundesregierung verwies immer wieder darauf, dass es sich um ein wirtschaftliches Projekt handelt. Nun gerät sie aber immer stärker unter Druck, auch osteuropäische Staaten wie Polen und die baltischen Länder lehnen die Pipeline ab.

"Russisches Erdgas ist nicht schlechter"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte bei der Tagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, sie wisse dass es Kontroversen um Nord Stream 2 gebe. Das Gas dabei sei allerdings nicht schlechter als das, das durch die Ukraine oder die Türkei aus Russland fließe. "Ich habe den Eindruck, dass wir hier vielleicht gerade bei Nord Stream 2 einen Konflikt austragen, der sehr viel breiter angelegt ist und der die Frage berührt, wie weit wollen wir mit Russland Handel treiben", sagte sie. Deutschland habe sich für den Bau entschieden. Merkel war bei der Tagung per Video zugeschaltet.

Gazprom (WKN: 903276)

Nord Stream 2 dürfte umstritten bleiben. Die Chancen, dass die zweite Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland fertiggestellt wird, steigen aber weiter. Die Gazprom-Aktie ist indes aufgrund der mittel- bis langfristig guten Perspektiven sowie der sehr günstigen Bewertung für mutige Anleger ein Kauf (Stopp: 3,90 Euro). 

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7