Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
25.03.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Kein Erdgas für China

-%
Gazprom

Während bei dem in etwa zeitgleich geplanten Projekt Nord Stream 2 die Fertigstellung immer noch auf sich warten lässt, lief es bei der Pipeline Power of Siberia, die russisches Erdgas nach China liefert, hingegen relativ rund. Nun lief aber eine Meldung über den Ticker, die Anleger zunächst etwas verunsichern könnte. 

So wurde berichtet, dass eine Woche lang kein Gas mehr nach China strömen wird - und zwar vom 1. bis zum 7. April. Gazprom erklärte, dass es sich dabei allerdings lediglich um einen Stopp für Wartungsarbeiten handelt. Vermutlich wird es im weiteren Jahresverlauf noch eine weitere Unterbrechung zur Instandhaltung der insgesamt 2.200 Kilometer langen Röhre geben. 

Zu Jahresbeginn konnten Gazproms Gaslieferungen in das Reich der Mitte bereits kräftig gesteigert werden. Der Plan ist weiterhin, die Liefermenge kontinuierlich bis zu einem Jahresvolumen von 38 Milliarden Kubikmeter hochzufahren. Auch weitere Kooperationen sind denkbar. Schließlich ist China sehr bemüht, die zum Teil extrem schlechte Luftqualität in vielen Metropolen zu verbessern. Eine der bevorzugten Maßnahmen zur Verbesserung der Lage ist der Ersatz von Kohle durch Erdgas - was Gazprom natürlich voll in die Karten spielt.  

Gazprom (WKN: 903276)

Die Aussichten für Gazprom bleiben gut. Da die Bewertung mit einem KGV von 5 und einem KBV von 0,3 immer noch sehr günstig ist, können mutige Anleger nach wie vor zugreifen (Stoppkurs: 3,90 Euro).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8