Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
15.07.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Jetzt bloß keine Panik ...

-%
DAX

Die Anteilseigner vom Gazprom dürften beim Anblick der heutigen Performance der Gazprom-Aktie nicht gerade in Feierlaune sein. Denn die Titel geben im frühen Handel bereits deutlich ab. Hintergrund sind diesmal allerdings nicht politische Spannungen, es gab auch keine negativen Nachrichten des weltgrößten Erdgasproduzenten.
Stattdessen handelt es sich bei dem Kursrückgang lediglich um den Dividendenabschlag in Höhe von 0,308 Euro pro Aktie. Der Stichtag, an dem Anteilseigner die Gazprom-Papiere im Depot haben müssten, um in den Genuss der Ausschüttung zu kommen, ist allerdings erst der 17. Juli – dies ist bei ausländischen Aktiengesellschaften anders als bei deutschen nicht ungewöhnlich. Das genaue Datum der Auszahlung ist derzeit leider noch nicht bekannt, die Informationspolitik Gazproms ist diesbezüglich leider sehr enttäuschend. In den vergangenen Jahren lagen „Ex-Dividenden-Tag“ und Stichtag jeweils im Mai, de Auszahlung erfolgte dann immer im September. Sobald DER AKTIONÄR nähere Informationen hat, wird er darüber informieren.

Aktie bleibt ein Kauf

Die unzureichende Informationspolitik zählt zusammen mit den politischen Risiken zu den wichtigsten Gründen, weshalb die Gazprom-Aktie einen Abschlag im Vergleich zu anderen Energieaktien verdient hat. Der aktuelle Abschlag ist allerdings vollkommen überzogen. Während Öl- und Gasförderer wie Exxon, Royal Dutch Shell oder Chevron mit zweistelligen KGVs bewertet werden, beläuft sich das KGV von Gazprom weiter nur auf 3. Für mutige Anleger bleibt der Titel daher ein klarer Kauf.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7