04.05.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: HSBC und Goldman uneinig

-%
DAX
Trendthema

An der Aktie von Gazprom scheiden sich weiterhin die Geister. Während etwa die Analysten von Goldman Sachs nach wie positiv für die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten bleiben, raten die Experten der britischen Großbank HSBC unverändert dazu, sich von den Papieren zu trennen.

So sieht HSBC-Analyst Ildar Khaziev den fairen Wert der Gazprom-Aktie weiterhin bei nur 4,70 Dollar (aktueller Kurs 5,92 Dollar). Sein Anlagevotum lautet deshalb nach wie vor „Reduce“. Goldman-Sachs-Experte Geydar Mamedov hat hingegen sein Kursziel von 7,00 auf 7,10 Dollar erhöht. Der Investmentbanker stuft die Anteile unverändert mit „Buy“ ein.
Aktuell raten neun von 21 Analysten zum Kauf, vier empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich derzeit auf 6,60 Dollar.

Nur für mutige Anleger
DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern weiterhin zum Einstieg bei der äußerst günstig bewerteten Aktie (Stopp: 4,10 Euro). Für konservative Anleger bleiben die Papiere wegen der anhaltend hohen politischen Risiken hingegen ungeeignet.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4