Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Shutterstock
25.02.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Es gibt Schlimmeres, aber es nervt.....

-%
Gazprom

Es ist sicherlich kein Drama, aber als Aktionär in jedem Fall auch durchaus etwas nervig. Während Energietitel wie etwa BP oder Shell in dieser Woche angetrieben von steigenden Ölpreisen weiter haussieren, hängt der Kurs des russischen Rohstoffriesen Gazprom noch in der Korrektur fest. 

Dabei spielen auch dem weltgrößten Erdgasproduzenten die anziehenden Preise von Brent, WTI & Co voll in die Karten. Schließlich verfügt der Konzern mit Gazprom Neft über eine Tochter, die sich auf die Ölproduktion spezialisiert hat. Darüber hinaus sind die Preise in vielen Lieferverträgen an die Höhe des Ölpreises gekoppelt. 

Dennoch verhilft das dem Gazprom-Kurs in dieser Woche nicht nach oben. Ein Grund könnte natürlich sein, dass die Anteile bereits im Zuge der Kältewelle über weite Teile Europas kräftig angezogen hat. Schließlich wurde dadurch auch der Gasbedarf in vielen Ländern in die Höhe getrieben - und Gazprom konnte sich die Hände reiben.

Dementsprechend steckt der Aktienkurs nun im Zuge der deutlich wärmeren Temperaturen in wichtigen Absatzmärkten in einer charttechnisch betrachtet durchaus gesunden Konsolidierung fest. 

Gazprom (WKN: 903276)

Auch wenn die Aktie aktuell nicht mit nach oben zieht, sind die steigenden Ölpreise für Gazprom dennoch natürlich ganz klar positiv zu werten. Die Aktie, die mit einem 2021er-KGV von 5 und einem KBV von 0,3 immer noch extrem günstig bewertet ist, bleibt für mutige Anleger ein Kauf. Zumal es rein charttechnisch weiterhin gut aussieht. Der Stopp kann bei 3,60 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Gazprom 903276
US3682872078
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8