Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
24.03.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Eine Aktie für Dividendenjäger?

-%
DAX

Der russische Gasriese hat erklärt, dass er die Ausschüttungsquote stabil halten will. Demnach plant der Konzern, auch in diesem Jahr wieder 25 Prozent des 2013 erzielten Gewinns an die Anteilseigner auszuschütten. Dies klingt auf den ersten Blick nach nicht gerade einer üppigen Dividendenrendite – ist es aber.

Denn aufgrund des jüngsten Kursrutsches notieren die Gazprom-Papiere nur noch bei einem 2013er-KGV von 2,33. Das bedeutet, dass sich bei einer Ausschüttung von einem Viertel des für 2013 erwarteten Gewinns eine Rendite von mehr als zehn Prozent errechnen würde. Bislang hatte die Mehrheit der Analysten mit einer Rendite von etwas mehr als sechs Prozent gerechnet.

Auf den Kurs der Gazprom-Aktie hat die Ankündigung des Managements vor dem Hintergrund der schwelenden Krise natürlich kaum Auswirkungen. Dividendenjäger sollten aber nun einen genaueren Blick auf die Aktie werfen. 

Foto: Börsenmedien AG

Konservative Anleger bleiben an der Seitenlinie

Konservative Anleger sollten über den Erwerb von Gazprom-Aktien eigentlich keinen Gedanken verschwenden. Für sie sind diese Papiere aufgrund der politischen Risiken, der nicht zu unterschätzenden Währungsrisiken und natürlich auch der starken Kursschwankungen schlichtweg ungeeignet.

Mutige können zugreifen

Mutige, langfristig orientierte Anleger können sich allerdings durchaus einige Anteile des weltgrößten Gasproduzenten in ihr Depot legen. Die Bewertung ist mit einem 2014er-KGV von 2,5, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von womöglich sogar zehn Prozent mittlerweile auf einem extrem niedrigen Niveau angekommen, die in keinerlei Verhältnis zur Ertragsstärke Gazproms steht (Stopp: 3,70 Euro).

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0