Black Friday Verlängerung! 20 % sparen im Shop
Foto: Börsenmedien AG
03.12.2015 DER AKTIONÄR

Gazprom: Die nächste Pipeline vor dem Aus

-%
DAX

Turkish Stream liegt wegen des Streits zwischen Moskau und Ankara vorerst auf Eis. Die Verhandlungen über die geplante Gaspipeline von Russland durch das Schwarze Meer in die Türkei sind gestoppt, da die Arbeit der gemeinsamen Regierungskommission ausgesetzt worden ist, so der russische Energieminister Alexander Nowak laut der Agentur Tass.

Grund seien die vom Kreml gegen Ankara verhängten Sanktionen nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei. Gazprom-Chef Alexej Miller erklärte, der Ball liegt im Feld der Türkei. Falls Ankara Interesse an Turkish Stream habe, sollte die dortige Regierung ein Signal an Moskau senden. "Falls ein Vorschlag kommt, sehen wir ihn uns an", sagte er. Vor fast einem Jahr hatte Russland bereits den Bau der Pipeline South Stream beschlossen und wollte sich daraufhin stärker auf Turkish Stream konzentrieren.

Vorrang für Nord Stream
Turkish Stream soll vom russischen Küstenort Anapa über den europäischen Teil der Türkei bis nach Griechenland weitergebaut werden. Gazprom strich im Oktober die Pläne von vier auf zwei Stränge zusammen, die eine Kapazität von 32 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr haben. Als Grund für die Reduzierung nannte das Unternehmen den vereinbarten Ausbau der Ostseepipeline Nord Stream von Russland nach Deutschland. Gegen diese Pläne protestieren das für russisches Gas wichtige Transitland Ukraine und weitere osteuropäische Staaten.

Foto: Börsenmedien AG

Chart im Auge behalten!
Die Entscheidung ist eigentlich keine Überraschung mehr und wegen der Pipeline Nord Stream, die ebenfalls unter Umgehung der Ukraine Erdgas nach Westeuropa bringt, kein Beinbruch für Gazprom. Allerdings sieht mittlerweile das Kursbild der Aktie wieder besorgniserregend aus. Im Falle des Kursrückgangs unter die Marke von 4,00 Dollar drohen weitere Anschlussverkäufe.

Auch mutige Anleger sollten nun vorerst an der Seitenlinie verharren, zumal morgen im Zuge der OPEC-Sitzung weiterer Abgabedruck entstehen könnte. Konservative Anleger sollten ohnehin die Finger von der zwar extrem günstig bewerteten, aber eben sehr volatilen Aktie lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Black Friday Deals – 20 % Rabatt auf Magazine und Börsendienste
Zum Angebot