Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
05.05.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Der Preis sinkt

-%
DAX

Gazprom ist nach wie vor sehr darum bemüht, sich weiter von den aktuell noch sehr bedeutenden Absatzmärkten in Zentral- und Westeuropa zu emanzipieren. Derzeit umgarnt der weltgrößte Erdgasproduzent vor allem die Türkei. So wird dem aufstrebenden Schwellenland nun ein großzügiger Abschlag auf den bisherigen Gaspreis gewährt.

Denn Gazprom will Bosphorus Gas, Bati Hatti, Shell, Akfel Gas, Kibar Enerji, Enerco Enerji und Avrasya Gaz, die zusammen mehr als ein Drittel der russischen Gasimporte in die Türkei verantworten einen 25-prozentigen Rabatt gewähren. Damit wird sich der Gaspreis für das zweite Quartal nur noch auf 260 Dollar pro 1.000 Kubikmeter belaufen. Welche Gaspreise für andere Länder anfallen, erfahren Sie hier.

Sinnvolle Entscheidung

Die Bemühungen um ein gutes Verhältnis zum drittwichtigsten ausländischen Absatzmarkt sind natürlich verständlich. Denn mittel- bis langfristig wird die Bedeutung Westeuropas für Gazprom wohl weiter abnehmen. Stattdessen dürften China und andere stark wachsende Schwellenländer zunehmend wichtiger für Gazprom werden – was für den Energieriesen eher positiv zu bewerten ist. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger ein Kauf (Stopp: 4,10 Euro). Konservative Anleger sollten die Papiere wegen der hohen politischen Risiken hingegen unverändert meiden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8