Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Getty Images
09.02.2021 Lars Friedrich

GameStop: Es ist vorbei – der Tag an der Wall Street

-%
GAMESTOP A

Es war eine Blase, die jeder sehen konnte – und jetzt kann jeder sehen, wie sie geplatzt ist: Der Kurs der kürzlich noch extrem gehypten GameStop-Aktie ist auch am Dienstag weiter implodiert. Bei den großen US-Indizes hat sich unterdessen nur wenig getan. Nach den jüngsten Höchstständen ist eine Verschnaufpause angesagt.

Richtungslos und träge haben sich die US-Aktienmärkte am Dienstag präsentiert. Das Anlegerinteresse richtete sich erneut auf das geplante Konjunkturpaket der US-Regierung mit einem Volumen von 1,9 Billionen Dollar. Einige Ökonomen äußerten zuletzt die Befürchtung, dass das Paket zu einer höheren Inflation führen könnte. Tags zuvor hatten die Leitindizes weitere Rekordhochs markiert und mit dem sechsten Handelstag hintereinander im Plus die längste Gewinnserie seit August 2020 verzeichnet.

GAMESTOP A (WKN: A0HGDX)

Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,03 Prozent bei 31.375,83 Punkten. Der S&P 500 büßte 0,11 Prozent auf 3.911,23 Punkte ein. Der Nasdaq 100 sank um 0,06 Prozent auf 13.687,09 Zähler.

Die mittlerweile recht hohen Bewertungen vieler Aktien ließen die Anleger innehalten, während sie die besseren Konjunkturaussichten sowie die weltweite Verlangsamung der Corona-Infektionen bejubelten, hieß es aus dem Handel. Die sich dem höchsten Stand seit 2013 nähernden Inflationserwartungen würfen aber auch die Frage auf, wann dies zu einer Bedrohung für Aktien werde.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von DuPont mit einem Verlust von 3,0 Prozent im Anlegerfokus. Die Corona-Pandemie hatte den US-Spezialchemiekonzern im Vorjahr tief in die roten Zahlen gerissen. Für 2020 stand ein Verlust von knapp 3 Milliarden Dollar in den Büchern, nachdem DuPont im Vorjahr noch rund eine halbe Milliarde Gewinn erwirtschaftet hatte. Im Schlussquartal sprang jedoch ein Gewinn heraus.

Die Papiere von Constellation Brands stiegen hingegen um 2,3 Prozent auf 233,80 Dollar. Die Analysten von Goldman Sachs hatten die Titel des Bier- und Spirituosenkonzerns in die Conviction Buy List der besonders aussichtsreichen Investments aufgenommen und das Kursziel von 255 auf 275 Dollar erhöht.

Auf ein unterschiedliches Echo stieß hingegen ein möglicher Deal zwischen den Gendiagnostik-Spezialisten Quidel und Qiagen. Während Qiagen-Aktien in New York um 3,1 Prozent fielen, stiegen Quidel-Papiere um 1,5 Prozent. Am Vortag, als die Spekulationen erstmals kursierten, war die Kurstendenz genau gegenläufig gewesen. Von der Commerzbank hieß es, bei einer Fusion beider Unternehmen wäre die Abhängigkeit von coronarelevanten Umsätzen recht hoch. Dies berge „Herausforderungen“ mit Blick auf 2022.

Ein Überblick über das Tagesgeschehen an der Wall Street:

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0