Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Börsenmedien AG
25.04.2019 Fabian Strebin

Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank gescheitert: Das müssen Sie jetzt wissen

-%
Deutsche Bank

Eine große Überraschung ist das Aus der Fusionsverhandlungen von Deutscher Bank und Commerzbank nicht. Die Verhandlungen galten von Anfang an als schwierig. Die Gewerkschaften rebellierten, da zehntausende Jobs auf der Kippe standen. Einige Großaktionäre zweifelten an der Sinnhaftigkeit des Deals.

Laut dpa sei der Vorstand der Deutschen Bank zu dem Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss mit der Commerzbank keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde. Dabei ginge es vor allem um Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen. Daher hätten beide Banken entschieden, die Gespräche nicht fortzusetzen.

Unterschiedliche Auffassungen

Nach Information des Spiegel schreckte vor allem Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing vor einer Fusion zurück. Der Zusammenschluss der zwei Großbanken sei ihm demnach zu komplex gewesen. Zudem habe es unterschiedliche Auffassungen über den Vermögenswert beider Institute gegeben. Damit also auch über die Art der Fusion.

Das ist jetzt zu tun

Die Aktie der Deutschen Bank steigt nach den Medienberichten über das Aus der Fusionsverhandlungen. Damit dürfte eine weitere Kapitalerhöhung ausfallen. Ein Deal mit der UBS über die Fondstochter DWS ist somit denkbar. DER AKTIONÄR berichtete.

Foto: Börsenmedien AG

Die Commerzbank bleibt für ausländische Banken ein attraktives Übernahmeziel. Zuletzt wurden die ING und die Unicredit als Kandidaten gehandelt. Die Aktie hat deshalb weiteres Aufwärtspotenzial.

Foto: Börsenmedien AG

 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0