Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
10.05.2012 Michael Herrmann

Facebook schwächelt und antwortet

-%
DAX

Facebook wird auf mobilen Geräten immer beliebter. Das Problem: Facebook-Nutzer bekommen auf Smartphones und Tablets keine Werbung zu sehen. Werbeeinahmen sucht man in diesem Bereich deshalb vergeblich. Gleichzeitig präsentiert Facebook eine Lösung für die fehlenden Einnahmen bei mobilen Nutzern.

488 der 901 Millionen Facebook-Mitglieder nutzen das soziale Netzwerk über mobile Endgeräte. Für Facebook ist dies bisher ein großes Problem, denn auf den mobilen Versionen wird keine Werbung geschaltet. Das soziale Netzwerk, das für den 18. Mai seinen Börsengang plant, ist sich dieser Schwäche bewusst und hat seine potenziellen Anleger in einem aktualisierten Börsenprospekt darauf hingewiesen. Doch Facebook hat bereits eine Antwort parat.

App Center geplant

Um die Schwäche der fehlenden Werbung bei mobilen Endgeräten auszugleichen, plant das soziale Netzwerk ein App Center. Ähnlich wie beim Apple App Store oder Google Play sollen Programmierer dort Web-Apps verkaufen können. Bisher konnten Anbieter nur innerhalb einer App Geld verdienen, zum Beispiel durch den Verkauf von Spielgegenständen. Das App Center soll bereits in den kommenden Wochen seine Pforten öffnen.

Highlight des Jahres

Das Facebook-IPO ist das Highlight des Börsenjahres 2012. Wie Anleger von diesem Highlight profitieren, hat DER AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe analysiert und dabei neben Facebook selbst auch die indirekten Profiteure unter die Lupe genommen. Wo sich der Einstieg lohnt, lesen Sie hier bequem als ePaper.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0