02.05.2012 Martin Weiß

Facebook-IPO am 18. Mai

-%
DAX

Das führende soziale Netzwerk Facebook geht US-Medienberichten zufolge ab dem 7. Mai auf Roadshow, um für seinen anstehenden Börsengang die Werbetrommel zu rühren. Zuletzt hatten Gerüchte die Runde gemacht, wonach das Debüt bis in den Herbst verschoben werden könnte.

Das für gewöhnlich gut unterrichtete Wall Street Journal (WSJ) nennt als Termin für die Bekanntgabe des Platzierungspreises und des Volumens den 17. Mai. Die Erstnotiz könnte dann bereits am 18. Mai erfolgen. Wie es weiter heißt, wird Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einen Großteil der Treffen mit Investoren im Vorfeld des Börsengangs seinen Vorständen überlassen. 

Größtes Tech-IPO aller Zeiten

Analysten rätseln derweil, wie viel Geld Facebook mit dem Börsengang einsammeln will. Aktuell betragen die Schätzungen fünf bis zehn Milliarden Dollar. Selbst am unteren Ende der Prognosen wäre Facebook das größte Tech-IPO aller Zeiten.

Nach dem Börsengang rechnen Experten mit einer Marktkapitalisierung für Facebook von 75 bis 100 Milliarden Dollar. Damit hat sich die Bewertungsspanne deutlich nach oben eingegrenzt. Im Februar hatte der Zielkorridor noch 50 bis 100 Milliarden Dollar betragen.

Facebook hat im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz auf drei Milliarden Dollar gesteigert und dabei einen Gewinn von einer Milliarde Dollar erzielt. Im ersten Quartal ließ das Wachstumstempo Firmenaussagen zufolge jedoch nach.

Mögliche Sogeffekte

DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern mögliche Nutznießer des Facebooks-IPOs auf die Beobachtungsliste zu setzen. Im Februar waren nach bekannt werden der Börsenpläne des US-Riesen die Aktienkurse anderer Branchenplayer kräftig in die Höhe geschossen. Sollte es wie geplant zum "Börsengang des Jahres" kommen, könnte es erneut zu einem Sogeffekt kommen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0