11.03.2019 Florian Söllner

Extremes Wachstum auch 2019: Plattform-Perle Hypoport wird konkret

-%
Hypoport
Trendthema

Starker Start in die Woche: Die Hypoport-Aktie eröffnet am Montag zwei Prozent im Plus. Grund: Hypoport konkretisiert  die Prognose für 2019. So wird mit einem Umsatz zwischen 310 und 340 Millionen Euro und einem EBIT zwischen 32 und 40 Millionen Euro gerechnet. Damit würde der Immo-Boom-Profiteur erneut um bis zu 28 Prozent wachsen und den operativen Gewinn sogar um bis zu 38 Prozent steigern! Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands: "Im bereits angelaufenen Geschäftsjahr 2019 wird der operative Fokus auf der weiteren technischen, organisatorischen und kulturellen Integration der zuletzt erworbenen Unternehmen sowie der zusätzlichen Hebung von Synergien zwischen den Unternehmen unseres Hypoport-Netzwerks liegen."

Der Run auf Immobilien setzt sich fort - und damit der Bedarf an Immobilienfinanzierungen. Hypoport hat dabei dank seiner Plattform Europace einen effizienten Ansatz, der rasant Marktanteile gewinnt. Wie bereits mitgeteilt wurde, stieg der Umsatz 2018 um starke 36 Prozent auf 266 Millionen Euro - die eigene Prognose wurde damit übertroffen. Der operative Gewinn legte um 26 Prozent auf 29 Millionen Euro zu. Ursächlich für die sehr deutliche Umsatzsteigerung sei insbesondere eine sehr gute Umsatzentwicklung im Segment Kreditplattform im vierten Quartal 2018.

CEO glaubt weiter an die Aktie

Der Hot Stock Report schrieb: Wir haben das damals noch unscheinbare und von Großinvestoren links liegen gelassene Fintech-Unternehmen Hypoport das erste mal 2015 getroffen. Schon damals zeigte sich CEO Ronald Slabke im Gespräch mit uns sehr selbstbewusst und überzeugt, dass aufgrund der operativen Erfolge der Fintech-Plattform Europace auch die Aktie extrem unterbewertet sei. Er hat geliefert - und wie. Seit Erstempfehlung im Hot Stock Report liegt das Papier mittlerweile 567 Prozent im Plus. Wir haben jetzt erneut bei ihm nachgefragt: Zeit für ihn, Gewinne mitzunehmen - oder hält er an seiner Position (+35% an Hypoport) fest? Die Antwort: Er möchte noch lange bei Hypoport wirken und ist sich sicher, "dass sich die Aktie auch die nächsten Jahre deutlich positiv entwickeln wird." Er habe nicht vor, Aktien zu veräußern.

Denn Plattformgeschäfte wie das der Depot-2030-Aktien Scout24, aber eben auch das von Hypoport sind weltweit gefragt. Es ist die führende Plattform für die Analyse und das Anbieten von Immobilienkrediten, die aufgrund ihrer Vorteile auch immer mehr Sparkassen nutzen. Ein Ende des Wachstums ist nicht abzusehen. Am 14. Januar meldete die B2BPlattform Europace, dass 2018 das Transaktionsvolumen um satte 20 Prozent auf 57,9 Milliarden Euro gesteigert wurde. Hypoport-CEO Slabke erklärt: Der Erfolg liege an den „besten Preisen“, die Kunden durch die große Auswahl der Plattform erhalten würden. Diesen Verbrauchertrend will man auch in den nächsten Jahren mit „hoher Dynamik nutzen“.

Seit Erstempfehlung im Jahr 2015 liegen etwa Hypoport und Norcom 567 und 637 Prozent im Plus. Die Papiere befinden sich auf der Empfehlungsliste und im Depot 2030 – und werden dank des engen Kontakts des Teams zum Management dieser Tech-Firmen eng weiterverfolgt. Scout24 wurde rechtzeitig vor der aktuellen Übernahme-Spekulation ins Depot 2030 gekauft.

Das Probeabo für den Hot Stock Report gibt es hier mit 60 Prozent Preisvorteil.