Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
25.01.2019 Fabian Strebin

Experten sind sich einig bei Deutscher Bank

-%
Deutsche Bank

Das vergangene Jahr war ein rabenschwarzes für die Deutsche Bank. Der Kurs büßte annähernd 56 Prozent ein. Damit ist das Papier stärker als jede andere Aktie im Stoxx 600 gesunken, obwohl das Jahr für viele europäische Banken schlecht lief. Doch kein Institut bekommt so viele schlechte Analystenbewertungen wie die Deutsche.

Insgesamt bewerten 33 Experten die Aktie. Davon raten nur zwei zum Kauf. Siebzehn würden sich von den Papieren trennen. Somit rät jeder zweite Analyst zum Verkauf. Auf Rang zwei im Stoxx 600 mit den schlechtesten Urteilen folgt Bankia: Hier rät jeder vierte zu verkaufen.

Aktie nicht billig

Die Experten begründen ihre Analysen für die Deutsche Bank häufig mit der kaum vorhandenen Profitabilität, absinkenden Marktanteilen und dem nachlassenden Vertrauen der Kunden. Auch die jüngsten Gerüchte um eine Fusion mit der Commerzbank helfen da wenig. Im Gegenteil, viele Analysten halten den Zusammenschluss für riskant. Und nicht einmal die herben Kursverluste sorgen dafür, dass die Aktie als günstig bewertet angesehen wird. Fondsmanagerin Alexandra Annecke von Union Investment sagt gegenüber dem Handelsblatt: „Gemessen an ihrer schwachen Profitabilität, ist die Deutsche Bank trotz des Aktienkursverfalls im Sektorvergleich nicht gerade günstig bewertet. Die Risikowahrnehmung ist bei ihr sogar höher als bei anderen Banken. Aus Sicht der Analysten gibt es derzeit viele andere europäische Banktitel, die ein attraktiveres Chance-Risiko-Verhältnis aufweisen.“

Kein Kauf

Frau Annecke hat recht, es gibt weitaus bessere Bankaktien in Europa als die Deutsche Bank. Das Thema Fusion mit der Commerzbank scheint auch immer weniger zu ziehen. Wäre es doch auch eher eine Notlösung als der erhoffte Befreiungsschlag.

Foto: Börsenmedien AG

Es bleibt dabei, für langfristig orientierte Anleger bleibt die Deutsche-Bank-Aktie Tabu.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7