17.02.2011 Florian Westermann

Exklusiv: Buch.de-Chef Hirsch über die Märkte der Zukunft

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie von Buch.de legt seit Monaten still und leise zu und macht sich auf und daran, das Allzeithoch aus dem Jahr 1999 in Angriff zu nehmen. Zuletzt hat der Internet-Buch- und Medienhändler mit starken Zahlen für das erste Geschäftsquartal per Ende Dezember aufwarten können. Im Gespräch mit dem AKTIONÄR spricht Vorstandschef Albert Hirsch über die Aussichten für sein Unternehmen und die Märkte der Zukunft.

Die Zahlen von Buch.de können sich sehen lassen. Die Erlöse wurden im ersten Geschäftsquartal im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 34 Prozent auf rund 41 Millionen Euro gesteigert. Das Vorsteuerergebnis war mit 561.000 Euro leicht rückläufig. Für das Gesamtjahr wurde die untere Spanne der Umsatzprognose angehoben. Nun hat DER AKTIONÄR mit Firmenchef Albert Hirsch gesprochen.

DER AKTIONÄR: Herr Hirsch, im ersten Geschäftsquartal (per Ende Dezember) konnte Ihr Unternehmen kräftig zulegen. Gleichzeitig wurde die Umsatzprognose angehoben. Wie ist Buch.de in das neue Kalenderjahr gestartet?

Albert Hirsch: Die Halbjahreszahlen werden wir am 13. Mai veröffentlichen, deshalb können wir hier noch keine Stellung nehmen. Im Gesamtjahr wollen wir schneller wachsen als der Markt. Das ist uns nachgewiesenermaßen letztes Jahr auch gut gelungen mit über 30 Prozent Umsatzzuwachs, sowohl im Rumpfgeschäftsjahr 2010 als auch im ersten Quartal 2010/2011. Im laufenden Gesamtjahr wollen wir den Umsatz um 25 bis 40 Prozent steigern.

In diesem Jahr steht die Ergebnisentwicklung im Hintergrund. Ab wann legen Sie den Fokus wieder auf die Rentabilität?

Das hängt sehr stark davon ab, wie das Wachstum in diesem und in den nächsten Jahren von uns realisiert wird und wie wir mit der Umsetzung unserer Hausaufgaben vorankommen. Bei Themen wie Ebooks und Oyo (Anmerkung der Redaktion: eReader von Thalia), die sehr spannend und im Moment noch Pioniermarkt sind, investieren wir in Technologien, in Content-Beschaffung, in Marketingmaßnahmen, in Kunden-Convenience. Das ist ein Markt, der vielleicht erst in fünf oder sechs Jahren in eine Reifephase kommen wird. Aber bis dahin wollen wir soviel wie möglich an Marktanteilen gewinnen und jetzt die wichtigen Kundengruppen binden. Es gibt Themen wie Social Shopping, wo wir auch für uns gesehen haben, dass wir dort investieren werden. Dann haben wir die ganz normalen Basisthemen, zum Beispiel die Verbesserung der IT-Plattform mit allen wichtigen Bestandteilen, wie zum Beispiel der Warenwirtschaft.

Für all das brauchen wir natürlich zusätzliche Mitarbeiter; schon im letzten Jahr haben wir mit dem Personalaufbau begonnen. Es ist jetzt für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren vorgesehen, dass wir entsprechend diese Investitionen und Aufgaben vorantreiben. Der E-Commerce ist schnelllebig, und wenn sich Chancen ergeben, werden wir zugreifen.

Stichwort Schnelllebigkeit. Wie entwickeln sich die App-Angebote für iPhone und Android?

Das ist ein gutes Beispiel, das auch im letzten Jahr für uns strategisch bedeutsam wurde. Wir haben in diesem Bereich Mobile-Versionen für unsere Marken und Apps für Apple und Android entwickelt. Mobile Shopping ist auch ein strategischer Markt, der ein enormes Wachstumspotenzial bietet. Die Umsätze sind zwar noch klein, wachsen aber, natürlich auf homöopathischer Basis, dreistellig. Das gilt auch fürs eBook-Thema. In vier, fünf, sechs Jahren werden Mobile und eBooks schon sehr signifikante Anteile am Gesamt-Buchumsatz haben. 

Zum Abschluss noch eine Frage zum Thema Squeeze-out. Wie schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit eines solchen ein? Douglas ist über Thalia immerhin mit über 60 Prozent an Ihrem Unternehmen beteiligt.

Wir haben inzwischen vier größere Aktionärsgruppen. Diese vier besitzen mehr als 80 Prozent der Aktienanteile, da ist natürlich Douglas der größte Anteilseigner. 18 Prozent der Aktien sind noch frei verfügbar. Mir ist vom Squeeze-out nichts bekannt, das ist reine Spekulation. Wir freuen uns über unsere Aktionäre.

Mich interessiert jetzt vor allem, dass wir im Rahmen unserer Planung die Wachstumspotenziale angehen und nutzen und die strategischen Weichen stellen.

In ein paar Jahren wird auch der jetzige Wachstumsmarkt E-Commerce in eine Reifephase kommen, und dann ist die richtige Zeit, um das Thema Rentabilisierung anzugehen.

Eine aktuelle Einschätzung zur Aktie von Buch.de finden Sie in der aktuellen AKTIONÄR-Ausgabe 08/2011 (hier als ePaper).