24.07.2015 Marion Schlegel

Evotec: Starke News, Aktie verliert trotzdem – so handeln Anleger jetzt richtig

-%
DAX
Trendthema

Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec kann sich auf Einnahmen aus einem neuen Forschungsprojekt zur Behandlung von Alzheimer freuen. Die Hamburger sollen dabei helfen, Wirkstoffe zu testen, die von einer Ausgründung der Universität von Kalifornien entwickelt werden, wie Evotec am Freitag mitteilte. Finanziert wird das Projekt von einem Finanzinvestor. Die Aktie von Evotec startet nach der Meldung enorm stark in den Handelstag, musste aber im Tagesverlauf sämtliche Gewinne wieder abgegeben. Am Nachmittag notiert die Evotec-Aktie 0,8 Prozent im Minus bei 3,35 Euro.

Häufig werden bei Kooperationen in der Biotechnologie Grundbeträge mit sogenannten Meilensteinzahlungen verknüpft, die fällig werden, wenn die Forschung Fortschritte macht. Zu finanziellen Details des neuen Projekts schweigt Evotec allerdings.

Dr. Werner Lanthaler, Vorstandsvorsitzender von Evotec kommentierte den Deal: "Wir sind begeistert, Teil dieser Initiative geworden zu sein. Alle Voraussetzungen sind bei dieser Partnerschaft gegeben, um neue und innovative Wirkstoffe gegen Alzheimer zu finden und zu entwickeln. Die Translation akademischer Innovation in Vorprodukte für die Pharmaindustrie in einem solch besonderen unternehmerischen Kontext ist ein zentraler Baustein unserer Strategie."

Hoffnung in der Alzheimer-Forschung

Weltweit leiden etwa 36 Millionen Menschen an der bisher unheilbaren Alzheimer'schen Erkrankung. Der Schwerpunkt dieser Initiative wird zunächst auf zwei Programmen liegen, die auf die Hemmung wichtiger, in Verbindung mit einer Steigerung der abnormalen Aktivität des neuronalen Netzwerks und einer Verschlimmerung der Alzheimer'schen Erkrankung stehenden Mechanismen ausgerichtet sind. Zum einen spielt das Tau-Protein eine zentrale Rolle aber auch ein in diesem Kontext neuer Ionenkanal wird im Fokus der Programme stehen. Bei beiden Programmen stehen damit das Aufhalten der Neurodegeneration aber auch kognitive und neuro-psychatrische Aspekte der Krankheit im Vordergrund.

Spekulatives Investment

Zuletzt war die Aktie von Evotec nach enttäuschenden Studienergebnissen deutlich unter Druck geraten. Die Aktie eignet sich weiterhin nur für sehr risikobereite Anleger. Gelingt jedoch ein entscheidender Erfolg, dürfte die Aktie schnell deutlich höher stehen. Das Potenzial hierfür hat die Pipeline von Evotec in jedem Fall. Anleger beachten den Stopp bei 2,90 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4