Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
14.08.2014 Stefan Limmer

Evotec: Das sagt die Commerzbank zu den Zahlen

-%
DAX
Trendthema

Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec hat kürzlich die Zahlen für die ersten sechs Monate vorgelegt. Die Verluste wurden dank höherer Zahlungen von Pharmapartnern leicht eingedämmt. Unter dem Strich sei noch ein Minus von 4,4 Millionen Euro nach 4,6 Millionen ein Jahr zuvor angefallen. Der Umsatz legte um neun Prozent auf rund 40,1 Millionen Euro zu.

Mittlerweile haben sich auch die Analysten zu den Ergebnissen zu Wort gemeldet. Die Commerzbank hat Evotec nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 5 Euro belassen. Die Jahresziele erschienen realistisch, so Analyst Volker Braun. Noch wichtiger als die Zahlen sei indes die Rekordzahl neuer Projekte, die das Umsatzwachstum in den kommenden Jahren antreiben sollten. Die Aktie bleibe sein "Top Pick" in der deutschen Biotech-Branche.

Evotec profitiert von Kooperationen

Evotec erzielt einen Großteil der Einnahmen mit sogenannten Meilensteinzahlungen, die bei Forschungserfolgen und Entwicklungsfortschritten von den Kooperationspartnern gezahlt werden. Mit den Partnern entwickelt Evotec Medikamente gegen Krankheiten wie Alzheimer oder auch Krebs. Evotec arbeitet neben Roche auch mit Pharmakonzernen wie Boehringer Ingelheim oder Bayer zusammen.

Füße still halten

Zuletzt hat bei Evotec aus charttechnischer Sicht die Marke bei 3,30 Euro gehalten. Einen positiven Gesamtmarkt vorausgesetzt könnte die Aktie nun wieder in Richtung der 4,20 Euro laufen. Anleger warten aber vorerst ab, ob diese Aufwärtsbewegung nachhaltig ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0