Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
22.10.2021 Marion Schlegel

Evergrande nach dem Mega-Crash: Aufatmen in China

-%
Evergrande

Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande verschafft sich laut Insidern mit der Zahlung fälliger Zinsen für eine Anleihe etwas Luft. Wie die Finanzagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, wird Evergrande die 83,5 Millionen Dollar vor dem Verstreichen einer Frist am Samstag zahlen.

Evergrande (WKN: A2APDK)

Eigentlich war das Geld am 23. September fällig, jedoch galt eine Nachfrist von 30 Tagen. Hätte Evergrande das Geld nicht rechtzeitig aufbringen können, wäre ein formeller Zahlungsausfall die Folge gewesen.

Evergrande gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine "Ansteckungsgefahr" für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

Bis zuletzt war ungewiss, ob Evergrande überhaupt noch Dollar-Anleihen bedienen wird. So hatte Evergrande-Chef Xu Jiayin zunächst den Fokus auf die Bedienung von Anleihen im chinesischen Heimatmarkt gelegt. Denn dort liehen viele Kleinsparer dem Konzern über die Jahre viel Geld. Sollte dieses nicht zurückgezahlt werden können, befürchten die Behörden des Landes Unruhen.

Mit der aktuellen Zinszahlung für die Dollar-Anleihe versuche Evergrande wohl zunächst auch nur Zeit zu gewinnen, erklärte ein Börsianer. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Zinszahlungen für Anleihen fällig.

Wie es nun weiter geht, ist also offen. Die Zahlung sorgte aber immerhin für eine positive Reaktion an den Börsen – die Börsen in China legen zu. Die Begeisterung auf Evergrande selber hält sich aber in Grenzen. Die Aktien gewannen zwar gut vier Prozent. Sie waren tags zuvor aber auch um mehr als zwölf Prozent eingebrochen, nachdem der Handel mit ihnen nach einer längeren Pause wieder aufgenommen worden war. 2021 haben die Aktien mehr als 80 Prozent an Wert verloren. Evergrande bleibt derzeit weiterhin ein absolutes Zockerpapier.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Evergrande - €

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6