Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
21.10.2021 Maximilian Völkl

Evergrande: Handel wieder gestartet, Aktie verliert zweistellig - das müssen Anleger jetzt wissen

-%
Evergrande

Seit dem 4. Oktober waren die Aktien des hochverschuldeten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande vom Handel ausgesetzt. Am Donnerstag wurde dieser wieder aufgenommen – und Evergrande ist nach dem geplatzten Teilverkauf der Dienstleistungssparte weiter abgesackt. An der Hongkonger Börse verloren die Papiere bis zum Handelsschluss fast 12 Prozent.

Seit Beginn des Jahres beläuft sich das Minus bereits auf mehr als 80 Prozent. Ein Mehrheitsverkauf des Hausverwaltungsgeschäfts hätte kurzfristig Milliarden in die Kasse spülen und dem Immobilienriesen Luft verschaffen können. Am Mittwoch hatte Evergrande jedoch mitgeteilt, dass der Verkauf an den Immobilienkonzern Hopson gestoppt wurde. Die Aktien von Hopson waren am 4. Oktober wie die von Evergrande vom Handel ausgesetzt worden.

Evergrande gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine „Ansteckungsgefahr“ für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

An diesem Wochenende könnte sich die Lage weiter zuspitzen. Dann läuft die Nachreichfrist von 30 Tagen auf Zinszahlungen für eine Offshore-Anleihe ab, die Evergrande eigentlich schon am 23. September hätte begleichen müssen. Sollte Evergrande die Zahlung in Höhe von insgesamt 83,5 Millionen Dollar nicht aufbringen können, droht ein formeller Zahlungsausfall.

Evergrande (WKN: A2APDK)

Die Evergrande-Krise ist zwar medial etwas aus dem Fokus geraten, aber noch nicht ausgestanden. DER AKTIONÄR erwartet allerdings nicht, dass eine Ansteckung anderer Immobilienkonzerne oder Banken zu einer schlimmeren Wirtschaftskrise führen wird. Ein Börsencrash steht nicht an. Evergrande selbst bleibt angesichts der Situation derweil ein reines Zockerpapier.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Evergrande - €

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6