20.02.2017 Maximilian Völkl

E.on: Hedgefonds machen Druck – wie reagiert der Vorstand?

-%
E.on
Trendthema

Im freundlichen Marktumfeld kann am Montag auch die E.on-Aktie wieder zulegen. Spannend bleibt, wie der Versorger in Zukunft strukturiert sein wird. In den vergangenen Wochen haben sich die Übernahmegerüchte gemehrt. Auch eine Abspaltung weiterer Unternehmensteile bleibt eine Option.

Zuletzt hatte der Hedgefonds Knight Vinke bereits gefordert, dass E.on nach Uniper noch weitere Unternehmensteile abspalten sollte. Hedegfondsmanager Peter Schoenfeld schlägt nun in dieselbe Kerbe. „Für die einzelnen Teile von E.on wäre die Bewertung deutlich höher als für den ganzen Konzern. Wir würden daher gern weitere Abspaltungen von Geschäftsteilen sehen“, erklärte der Investor im Interview mit dem manager magazin. Der Anteil seines Hedgefonds PSAM liegt unter der Meldeschwelle von drei Prozent.

In einer Sum-of-the-parts-Analyse hatte Bernstein Research aufgezeigt, dass die Einzelteile bei E.on 21 Milliarden Euro wert seien. Der Börsenwert des Konzerns beträgt dagegen lediglich gut 14 Milliarden Euro. Laut Schoenfeld wären beispielsweise der Verkauf des Auslandsgeschäfts sowie der Windfarmen des Konzerns sinnvoll. Bereits in der Vergangenheit hatte er unter anderem bei Vivendi und der Deutschen Telekom Kampfabstimmungen gewonnen. Bei E.on könnte ein solcher Schritt ebenfalls möglich sein.

Mehrwert möglich

E.on muss noch beweisen, dass der Weg als „grüner Konzern“ zum Erfolg führen wird. Das Szenario einer Abspaltung oder Übernahme würde allerdings Wert schaffen. Anleger können darauf setzen, dass die Hedgefonds dem Management entsprechend Druck machen. Mit dem Sprung über die 7,40-Euro-Marke würde sich zudem das Chartbild deutlich aufhellen. Die Aktie bleibt ein spekulativer Kauf.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen?

Autor: Eichengreen, Barry
ISBN: 9783864700071
Seiten: 280
Erscheinungsdatum: 20.02.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Privileg des Dollars beruhte in den letzten Jahrzehnten darauf, dass auf der ganzen Welt mit ihm bezahlt und in ihm abgerechnet wurde. Weit über 50 Jahre hatte der Dollar den Status der einzigen Weltleitwährung, was nicht zuletzt ein Re­sultat der führenden Rolle der USA als Wirtschaftssupermacht war.

Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Macht eines Staates und Rolle seiner Währung gilt auch im Zuge des Aufschwungs in China und Europa. Daher wächst die Bedeutung von Renminbi und Euro.
In „Das Ende des Dollar-Privilegs“ zeichnet US-Star­ökonom Eichengreen den Aufstieg sowie die Rolle des US-Dollars im 19., 20. und 21. Jahrhundert nach und wirft einen Blick in die Zukunft.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen? Können die USA ihr Privileg verteidigen? Nimmt der Euro die Rolle als Weltleitwährung ein? Und was bedeutet all das für die Weltwirtschaft? Die Antworten finden Sie in diesem Buch.