Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
07.10.2019 Michael Schröder

Eckert & Ziegler: Geht das etwa schon wieder los?

-%
Eckert & Ziegler

Die Aktie von Eckert & Ziegler sorgte im laufenden Jahr schon ordentlich für Furore. Nach einer kurzen Verschnaufpause meldet sich der Anbieter von Spezialkomponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin eindrucksvoll zurück. Gut möglich, dass heute der Startschuss für eine weitere Aufwärtswelle gefallen ist.

Vor gut vier Wochen katapultierte ein neues Kursziel die Aktie von für Eckert & Ziegler auf ein neues Allzeithoch. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser schraubten das Kursziel von 110 auf 210 Euro nach oben. Die Papiere des Medizin- und Strahlentechnik-Unternehmens markierten am 10. September bei 191 Euro ein Allzeithoch. Im Anschluss folgte die überfällige Konsolidierung der Kursrallye.

Eckert & Ziegler (WKN: 565970)

Zur Erinnerung: Vor allem mit seiner Radiopharma-Sparte seien die Berliner der größte Profiteur steigender Nachfrage nach dem Radioisotop Gallium-68 zur Lokalisierung und Behandlung von Tumoren, so Hauck & Aufhäuser. Der Gallium-68-Generator der Berliner sei enorm kosteneffizient. Die Gesellschaft sei Teil eines Duopols, daher sei die Preisbildung stark. Das Wachstum könnte sogar noch besser ausfallen als von ihm derzeit prognostiziert, sollte Eckert & Ziegler schneller als gedacht neue Kapazitäten aufbauen. Auf die Ergebnisentwicklung gemünzt rechnet Analyst Aliaksandr Halitsa für das laufende Jahr mit einer positiven Gewinnüberraschung. Er liegt mit seiner Prognose von 4,40 Euro je Aktie deutlich über dem Unternehmensziel von 4,00 Euro

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach auf die auch nach einer ersten Erhöhung recht konservative Prognose hingewiesen und dabei auch die kurz- und langfristig guten Perspektiven im Bereich der pharmazeutischen Radioisotopen thematisiert. Neben dem Gallium-68-Generator hat die Gesellschaft noch eine Reihe von anderen „heißen Eisen“ im Feuer.

Die nächsten Quartalszahlen stehen für den 12. November auf der Agenda. Kommt es zur erneuten „positiven Gewinnüberraschung“, dann dürfte diese vermutlich bereits im Vorfeld der Q3-Zahlen vom Unternehmen kommuniziert werden.

Seit Jahresbeginn steht für die Aktie von Eckert & Ziegler ein Gewinn von über 175 Prozent zu Buche. Ein Blick auf den Chart zeigt, dass die Aktie dabei nach jeder Konsolidierung auf hohem Niveau eine neue Aufwärtswelle gestartet hat. Mit dem heutigen Kurssprung könnte also der Startschuss für die Trendfortsetzung gefallen sein. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot seit dem 11. März auf steigende Kurse.

Mehr Infos zum Real-Depot

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.