09.09.2005 DER AKTIONÄR

Ebay - Schuster bleib ...

-%
DAX
Trendthema

... bei deinen Leisten! Das ist zumindest die Botschaft, die die US-Anleger dem Ebay-Management übermittelten: Presseberichte über einen möglichen Kauf des Internettelefonie-Anbieters Skype werteten die Börsianer als weiteres Indiz dafür, dass sich Ebays Wachstum im Kerngeschäft dem Ende nähert.

... bei deinen Leisten! Das ist zumindest die Botschaft, die die US-Anleger dem Ebay-Management übermittelten: Presseberichte über einen möglichen Kauf des Internettelefonie-Anbieters Skype werteten die Börsianer als weiteres Indiz dafür, dass sich Ebays Wachstum im Kerngeschäft dem Ende nähert.

Das "Wall Street Journal" und die "New York Times" hatten übereinstimmend berichtet, Ebay würde über den Erwerb des Internettelefonie-Anbieters Skype verhandeln. Als möglichen Kaufpreis nannte das "Wall Street Journal" bis zu drei Milliarden Dollar, in der "New York Times" war sogar von bis zu fünf Milliarden Dollar die Rede.

Skype bietet seinen Kunden weltweite Internettelefonie, deren Kosten unter denen traditioneller Anbieter liegen. Vor zwei Jahren gegründet verfügt das Unternehmen mittlerweile schon über einen Kundenstamm von 52 Millionen.

Weiterhin heißt es in den Zeitungsberichten, dass die Verhandlungen sich in einer heißen Phase befinden und ein Abschluss längst noch nicht feststehe. Sprecher der beteiligten Parteien wollten zu den Gerüchten keine Stellungnahme abgeben.

Tanz auf zu vielen Hochzeiten?

Es ist nicht der erste Ansatz einer Ausweitung der Geschäftstätigkeit. Das Online-Auktionshaus hat sich in den letzten Monaten bereits weitere Standbeine wie den Immobilienhandel erschlossen. Eine mögliche Skype-Übernahme wäre dem "Wall Street Journal" zufolge jedoch eine "entscheidende Wende" in der Unternehmensstrategie. Von dieser zeigte sich der Markt aber nicht überzeugt, die Aktie verlor beinahe vier Prozent.

Fazit: Die Ebay-Aktie ist derzeit technisch angeschlagen, die Spekulationen um das künftige Wachstum dürften sich weiterhin belastend auf den Kurs auswirken. Bevor sich die technische Situation nicht aufhellt, drängt sich kein Engagement auf.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0