19.02.2014 Stefan Sommer

Dürr-Aktie: Die Korrektur geht weiter

-%
Dürr
Trendthema

Die Dürr-Aktie gibt am Mittwoch im Handelsverlauf deutlich nach. Die Trendaktie kann auch von dem guten Marktumfeld der letzten Tage nicht profitieren. Negativ beeinflusst den Titel die Abstufung der Deutschen Bank vom Mittwochmorgen.

Deutsch Bank-Analyst Tim Rokossa senkte in seiner Studie die Einstufung von Dürr von „Buy“ auf „Hold“. Angesichts der abnehmenden Geschäftsdynamik sei die aktuelle Bewertung der Papiere des Anlagen- und Maschinenbauers zu hoch. Nach dem Anstieg der Ausgaben bei den Autobauern in den letzten fünf Jahren, dürfte der Höhepunkt erreicht sein und künftig wieder abnehmen. Das belaste die Zulieferer. Das Kursziel hat der Experte bei 63 Euro belassen.

Korrektur nutzen

In einem freundlichen Marktumfeld zählte die Dürr-Aktie in den letzten Monaten zu den großen Gewinnern. Die derzeitige Korrektur können Anleger zum Einstieg nutzen. Es bietet sich an ein Abstauberlimit im Bereich von 55 Euro zu setzen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4