30.08.2019 Marion Schlegel

Dividendenperle Novartis mit Top-News bei Blockbuster-Kandidaten – kommt jetzt der Angriff auf das Allzeithoch?

-%
Novartis
Trendthema

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis verzeichnet einen Erfolg mit dem Multiple-Sklerose-Medikament Ofatumumab. Das Mittel habe in zwei unter dem Namen "Asclepios" laufenden Studien die primären Endpunkte erreicht, teilte Novartis am Freitag mit. Die Aktie reagiert mit einem Plus von 1,3 Prozent. Damit rückt das Rekordhoch wieder in greifbare Nähe.

Die Rückfallquote bei Patienten mit wiederkehrender MS sei geringer gewesen als beim Vergleichs-Medikament Aubagio von Sanofi. Weiter habe Ofatumumab zusätzliche Schlüsselziele der Studie erreicht. So habe sich die Zeit der Patienten bis zur Invalidität verlängert und auch das Sicherheitsprofil sei vorteilhaft.

Verglichen wurde in der Studie eine einmal monatlich subkutan, also unter die Haut, verabreichte Dosis von Ofatumumab mit einer einmal täglich oral verabreichten Dosis von Aubagio.

Novartis zählt dieses Medikament zu seinen potenziellen "Blockbustern", also zu den Produkten mit einem Umsatzpotential von mehr als einer Milliarde Dollar.

Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Novartis derweil auf "Buy" mit einem Kursziel von 100 Franken belassen. Die Menge an neuen Medikamenten, die künftig zugelassen werden dürften, sei beeindruckend und werde aktuell noch unterschätzt, schrieb Analyst Peter Welford in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er ist daher zuversichtlich, dass die Ergebnisschätzungen für den Schweizer Pharmakonzern weiter angehoben werden.

Novartis (WKN: 904278)

Auch DER AKTIONÄR bleibt bei seiner äußerst optimistischen Einschätzung zur Aktie von Novartis. Das Unternehmen ist ganz klar einer der am besten positionierten im Pharmasektor. Mitte Juli hat die Aktie bei 94,40 Schweizer Franken ein neues Rekordhoch erreicht. Würde man gar die Abspaltung der Augenheilsparte Alcon im Frühjahr mit einrechnen, würde die Aktie sogar noch höher notieren. 

Zuletzt ist das Papier im Zuge der allgemeinen Marktschwäche in eine leichte Konsolidierung übergegangen. Mit dem jüngsten Kursanstieg konnte jedoch der kurzfristige Abwärtstrend überwunden werden. Angesichts der anhaltend positiven Newslage bei der Aktie ist es durchaus wahrscheinlich, dass schon bald ein neuer Angriff auf das bisherige Allzeithoch erfolgt. Nicht zu verachten außerdem: die starke Dividendenrendite von derzeit 3,3 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)