08.01.2019 Marion Schlegel

Dividendenperle Novartis erhält Auszeichnung: Produktkandidat nimmt wichtige Hürde

-%
Novartis
Trendthema

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis kann am Dienstag 1,4 Prozent zulegen. Beflügelt haben unter anderem gute News aus den USA. Hier hat Novartis von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA den Status Therapiedurchbruch für seinen Produktkandidaten Crizanlizumab (SEG101) erhalten. SEG101 wird bei Erwachsenen zur Vorbeugung von Schmerzkrisen eingesetzt, die an der Sichelzellenanämie leiden, einer erblich bedingten Erkrankung der roten Blutkörperchen.

In der Pharmabranche wird von den Zulassungsbehörden ein spezielles Gütesiegel verliehen, wenn ein Medikamentenkandidat besonderen Anforderungen gerecht wird: von der US-Zulassungsbehörde FDA die Breakthrough Therapy Designation (BTD). Der Status des „Therapiedurchbruchs“ soll die Entwicklung und Prüfung von Medikamenten, die für die Behandlung von schwerwiegenden Erkrankungen vorgesehen sind, beschleunigen. Die FDA gewährt den Produkten mit BTD eine erhöhte Aufmerksamkeit sowie einen schnelleren Zulassungsprozess und akzeptiert verkürzte klinische Studien.

Heilung in Zukunft im Fokus

Zuletzt äußerte sich zudem Novartis-Chef Vas Narasimhan im Rahmen der JPMorgan Healthcare Konferenz in einem Interview mit dem US-Sender CNBC zur Branche im Allgemeinen. Er gehe davon aus, dass sich seine Branche noch weiter verändern werde und sich dies dann zwangsläufig auch auf die Bewertungen der Unternehmen an der Börse auswirken werde. So dürften sowohl Konsumenten als auch Investoren am Ende jene Unternehmen schätzen lernen, die sich auf die Heilung von Krankheiten konzentrieren und nicht auf deren Behandlung, so Narasimhan gegenüber CNBC. Novartis sieht er hier nicht zuletzt aufgrund des großen Engagements im Bereich der Gentherapien und Zellterhapien, die Patienten von Krankheiten heilen könnten, gut positioniert.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls zuversichtlich, was die weitere Entwicklung von Novartis angeht. Die Aktie zählt neben Roche und Astrazeneca zu den Branchenfavoriten. Zudem überzeugen die Schweizer auch durch eine attraktive Dividendenpolitik. Derzeit beträgt die Dividendenrendite 3,5 Prozent.