++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
05.05.2021 Marion Schlegel

Dividendenperle Freenet: Mehr Gewinn

-%
Freenet

Der Telekommunikationsanbieter Freenet ist beim Gewinn besser in das Jahr 2021 gestartet als erwartet, muss aber beim Umsatz einen Rückgang verkraften. Weil Geschäfte wegen der Corona-Maßnahmen zwangsläufig schließen mussten, fehlte vor allem der Absatz mit Telefonen und Tablets.

"Der Rückgang ist zwar deutlich, hat jedoch kaum eine negative Auswirkung auf die Profitabilität der Gruppe", versicherte der Freenet-Konzern. Der weitaus kleinere Umsatz mit Fernsehprodukten stieg allerdings leicht, weil Freenet die Preisschraube nach oben gedreht hatte.

Freenet (WKN: A0Z2ZZ)

So erlöste Freenet in den ersten drei Monaten des Jahres mit 619,2 Millionen Euro gut 4,6 Prozent weniger als noch im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie das im MDAX notierte Unternehmen am Mittwochabend in Büdelsdorf mitteilte. Deutlich besser sah es dagegen beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aus, das um 4,4 Prozent auf 108,8 Millionen Euro stieg. Dabei half vor allem die gute Entwicklung im Segment TV und Medien, das gemessen am Ebitda um gut ein Fünftel zulegte. Vor allem die Nachfrage nach dem Streamingdienst waipu.tv bleibe unverändert hoch, hieß es.

Der freien Barmittelzufluss (Free Cashflow) stieg nahezu gleichstark auf 59,5 Millionen Euro. Bei beiden Werten schnitt Freenet besser ab, als Analysten auf dem Zettel hatten. Neben dem gestiegenen Ebitda spielt Freenet aber auch der Schuldenabbau im vergangenen Jahr in die Hände. Mit dem Verkauf seiner Anteile am Schweizer Konkurrenten Sunrise hatte der Konzern gut 610 Millionen Euro getilgt. Mit dem vollständigen Verkauf der rund elf Millionen Sunrise-Aktien hatte der Telekommunikationsanbieter etwa 1,1 Milliarden Euro eingenommen.

Der Vorstand bestätigte zudem die bereits herausgegebene Prognose für das laufende Jahr. Demnach erwartet er eine stabile Umsatzentwicklung und will das Ebitda bei 415 bis 435 Millionen Euro im Mittel halten. Beim Mittelzufluss will Freenet im Vergleich zum Vorjahr eine Schippe drauflegen und 200 bis 220 Millionen Euro erreichen.

Die Aktie von Freenet kann am heutigen Mittwoch auf der Handelsplattform Tradegate 1,5 Prozent zulegen auf 20,60 Euro. Damit notiert sie nur knapp unter dem Aprilhoch bei 20,76 Euro. Ein Sprung darüber würde ein neues positives Signal für die Aktie bedeuten. Für die Aktie spricht außerdem die weiterhin enorm starke Dividendenrendite von derzeit 8,0 Prozent. Anleger bleiben bei der Aktie an Bord.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Freenet - €

Buchtipp: Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Es ist der Traum eines jeden Anlegers: die nächste Amazon, Apple, Tesla oder Google vor allen anderen zu finden, sie ins Depot zu legen, jahrelang nicht anzurühren und dann eines Tages den Verzehn-, Verzwanzig- oder gar Verhundertfacher sein Eigen zu nennen. Oder zumindest die Unternehmen zu finden, deren Anteile sich besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Der Name dieser Kunst: „Stock-Picking“ – die Auswahl der Gewinner von morgen. Joel Tillinghast ist einer der erfolgreichsten Stock-Picker überhaupt. In diesem Buch teilt er seine Gedanken, seine Methoden und seine Strategien mit dem Leser. Er zeigt, welche Fehler die Masse macht, welche Nischen man ausnutzen kann, wie man denken sollte und vieles mehr. Unter dem Strich ein Lehrbuch, das seine Leser zu erfolgreicheren Anlegern machen wird.

Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Autoren: Tillinghast, Joel
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-850-3

Jetzt sichern