Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
05.11.2020 Marion Schlegel

Dividendenperle Evonik: Die Wachsumsmotoren laufen

-%
Evonik Industries

Der Chemiekonzern Evonik hat am Dienstag seine Zahlen für das vergangene Quartal präsentiert. Diese wurden am Markt klar positiv aufgenommen. Die Aktie konnte sich im Zuge dessen von ihren jüngsten Tiefständen nach oben absetzen. Dabei profitiert das Papier auch von einer ganzen Reihe positiver Analysteneinschätzungen.

Evonik Industries (WKN: EVNK01)

Die "Wachstumsmotoren" von Evonik zeigten unverändert Stärke, schrieb Analyst Gunther Zechmann von der Bank Bernstein in einer ersten Einschätzung. Trotz niedrigerer Umsätze auf Jahressicht seien die Margen gestiegen. Die Erholung der Nachfrage nehme von Quartal zu Quartal Fahrt auf. Der Experte rät unverändert zum Kauf.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Evonik nach den Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Das dritte Quartal des Spezialchemieunternehmens zeuge von einer verbesserten Nachfrage im September, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Aktie biete gute Möglichkeiten, an einer zyklischen Erholung zu partizipieren.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Evonik auf "Buy" mit einem Kursziel von 27,60 Euro belassen. Der Quartalsbericht des Spezialchemiekonzerns habe den Eckdaten entsprochen, schrieb Analystin Georgina Iwamoto in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Höhere Methioninpreise könnten für eine bessere Kursentwicklung sorgen.

DER AKTIONÄR ist für die günstig bewertete Evonik-Aktie nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Zuletzt ist die Aktie allerdings deutlich unter Druck geraten. Die wichtige Unterstützung im Bereich von 20 Euro konnte aber erfolgreich getestet werden, was klar positiv zu werten ist. Wer bei der Dividendenperle (aktuelle Rendite: 5,1 Prozent) bereits investiert ist, kann dabeibleiben. Der Stopp sollte zur Absicherung bei 19,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)