Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
09.04.2012 Dominik Schertel

Die Dividenden-Könige (Teil 6): Nestlé

-%
DAX

Die Dividendensaison ist eröffnet – sehr zur Freude vieler Anleger. Die Zinsen für Festgeldanlagen sind sehr niedrig. Die bessere Alternative sind daher Qualitätsaktien mit attraktiven Dividenden. Allein die 30 DAX-Unternehmen werden ihren Aktionären für 2011 voraussichtlich 27 Milliarden Euro ausschütten – die höchste Summe seit 2007.

DER AKTIONÄR stellt in diesem Dividenden-Special seine Favoriten vor:

Nestlé Dividendenrendite: 3,5 Prozent - HV-Termin: 19.04.12

Die Schweizer haben es erfunden? Von wegen. Heinrich Nestle war Frankfurter, der in die Schweiz auswanderte. Im Jahr 1867 gelang ihm mit Säuglingsnahrung der Durchbruch. 1875 verkaufte er sein Unternehmen an einen Mehllieferanten. Der Name Nestlé blieb bestehen. Babynahrung hat Nestlé immer noch im Angebot, mittlerweile aber auch jedes andere Nahrungsmittel. "Gutes Essen, angenehmes Leben", lautet die Devise des Konzerns. Damit sind die Schweizer zum größten Nahrungsmittelhersteller der Welt aufgestiegen.

"Gegessen wird immer"

Der Kurs der Nestlé-Aktie bestätigt die Weisheit "Gegessen wird immer". Seit dem Börsengang 1989 hat das Papier 580 Prozent zugelegt. Vor Kurzem markierte die Aktie mit 57,25 Schweizer Franken ein neues Allzeithoch. Neben hohen Kursgewinnen beschert Nestlé seinen Aktionären regelmäßig ordentliche Dividenden. In den vergangenen Jahren steigerte Nestlé die Gewinnausschüttung kontinuierlich.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nestle - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8