10.02.2011 Markus Horntrich

Dialog Semiconductor: Cleverer Zukauf

-%
DAX
Trendthema

Der Chip-Entwickler Dialog Semiconductor hat heute die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2010 vorgelegt und gleichzeitig eine Übernahme präsentiert. Wie sind die Zahlen und vor allem der Zukauf einzuordnen, nachdem der Kurs in den letzten Tagen deutlich zurückgekommen ist?

Dialog Semiconductor hat heute die endgültigen Zahlen für 2010 vorgelegt. Um es vorweg zu nehmen, die Zahlen waren OK, nicht weniger aber auch nicht mehr. Will heißen: Die Firma zeigt mit einem Umsatzanstieg von 217 auf 296 Millionen Dollar im Jahresvergleich weiterhin ein starkes Wachstum von über 36 Prozent, die Erwartungen beim Ergebnis waren leicht zu hoch. Mit 42,5 Millionen Dollar konnte der Gewinn jedoch um 30 Prozent gesteigert werden. Die Zahlen im Detail sind hier zu finden. Der Ausblick für das erste Quartal liegt im Rahmen der Erwartungen. 77 bis 82 Millionen Dollar will die TecDAX-Firma umsezten. Das Management hat sich damit wieder wie gewohnt realistische und konservative Ziele gesetzt.

Attraktiver Zukauf

Viel interessanter ist jedoch der gleichzeitig gemeldete Zukauf Zukauf von SiTel Semiconductor. Das auf Wireless-Technologie sowie Voice-over-IP fokussierte Unternehmen hat Dialog vom Private-Equity Unternehmen HgCapital gekauft. Dialog geht davon aus, dass die neue Tochter bereits im dritten Quartal einen einen positiven Beitrag zur Liquidität und zum Gewinn pro Aktie beisteuern wird. Mit dem Zukauf erschließt sich Dialog interessante neue Märkte und vor allem Kunden. Die Produkte von SiTel sind zum Beispiel in schnurlosen Digitaltelefonen, professionelle drahtlosen Headsets, Spielkonsolen und tragbaren medizinischen Geräten zu finden. Ein überaus interessantes Spielfeld sind zudem netzwerkfähige Geräte für den Heimbereich - Stichwort Home Automation, ein sehr schnell wachsendes neues Marktsegment. Abgesehen von neuen attraktiven Marktsegmenten erschließt sich Dialog durch die Übernahme auch neue Kunden. Zu den Kunden von SiTel zählen Big-Player wie Gigaset, Pansonic, Microsoft, Plantronics und LG Ericsson.

Klare Kaufgelegenheit

Die Aktie leidet aktuell unter der Momentaufnahme der vorgelegten Zahlen, die gut aber eben nicht überragend waren. Aber diese Betrachtungsweise ist zu kurzfristig angelegt, denn gerade in der jüngsten Übernahme liegt viel Enwicklungs- und damit auch Umsatz- und Ergebnispotenzial. Die jüngsten Kursrücksetzer bieten auf Sicht von einem Jahr daher klare Kaufgelegenheiten.