Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
01.06.2018 Benedikt Kaufmann

Dialog Semiconductor bricht ein! Was ist da los?

-%
Dialog Semi

Satte 15 Prozent bricht die Aktie von Dialog Semiconductor am Freitag ein. So tief stand das Papier zuletzt vor vier Jahren. Das Problem: Apple!

Die Angst, Apple dürfte in Zukunft mehr eigene Chips entwickeln, drückte bereits in der Vergangenheit deutlich auf den Kurs von Dialog Semiconductor. Zwar versuchte Dialog-Chef Jalal Bagherli die Bedenken zu zerstreuen. „Wir wurden jetzt mit weiteren Designs für Chips beauftragt, die 2019 ausgeliefert werden.“, sagte Bagherli in einem Interview.

Am Donnerstagabend ließ die Unternehmensführung jedoch die Bombe platzen. In einer Ad-hoc Mitteilung informierte der Halbleiter-Hersteller seine Anleger, dass Apple das Liefervolumen der Power Management Chips reduziere. Betroffen seien jedoch nur die Chips für die 2018 erscheinenden Smartphones. Produkte für Tablets, Wearables und Notebooks blieben unverändert. Laut der Unternehmensführung soll die schwindende Apple-Nachfrage die Erlösprognose für 2018 um fünf Prozent reduzieren. Der Konzern rechnet jedoch weiterhin mit einem Umsatzwachstum. Zur vollständigen Ad-hoc geht es hier.

Fünf Prozent weniger Umsatz für 2018 – Kursverluste von rund 50 Prozent seit einem halben Jahr? Auf den ersten Blick wirkt dies unverhältnismäßig. Doch die Apple-Umsätze stehen für zwei Drittel der Gesamterlöse. Setzt der Tech-Gigant auf andere Zulieferer oder stellt die Chips gar selbst her, sind die Auswirkungen für Dialog kaum abzusehen. Ein Risiko, das sich für Anleger nicht lohnt einzugehen. DER AKTIONÄR rät weiterhin: Abstand halten!

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Dialog Semi 927200
GB0059822006
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8