06.07.2015 Nikolas Kessler

Deutsche Telekom: Sorge um griechische Beteiligung überschattet Analystenlob

-%
DAX
Trendthema

Nach dem „Nein“ des griechischen Volkes bei der Abstimmung über das Reformpaket der europäischen Geldgeber ist die Angst um die Zukunft der griechischen Telekom-Beteiligung OTE wieder aufgeflammt. Ein positiver Analystenkommentar der Citigroup tritt dabei in den Hintergrund.

Die Deutsche Telekom hält aktuell 40 Prozent am griechischen Telekom-Unternehmen OTE. Telekom-Aktionäre dürften deshalb besonders gespannt auf die Entwicklungen in dem pleitebedrohten Land blicken. Bereits Ende Juni hatte sich ein Telekom-Sprecher bemüht, die Wogen zu glätten: „OTE ist in hervorragender Verfassung.“ Das Unternehmen sei trotz der Schuldenkrise finanziell gut aufgestellt, die finanzielle Lage sei nicht mit dem griechischen Staat vergleichbar.

Nach Einschätzung eines Händlers werde OTE in diesem Jahr rund 5,7 Prozent zum Gesamtumsatz des Telekom-Konzerns beitragen. Der Anteil am operativen Konzernergebnis (EBITDA) könnte demnach etwa 7,3 Prozent betragen.

Neues Kursziel

Derweil hat die US-Bank Citigroup das Kursziel für die T-Aktie von 14 auf 17,50 Euro erhöht und das „Buy“-Rating bestätigt. In einer aktuellen Studie hat Analyst Simon Weeden seine Bewertung für das Deutschland-Geschäft an das Niveau des Wettbewerbs und den Konzernausblick angepasst. Das neue Kursziel berücksichtige zudem den gestiegenen Wert der Tochter T-Mobile US. Wegen Währungseffekten und besseren Trends im deutschen Festnetzgeschäft hat der Experte außerdem seine Prognosen für Umsatz und operatives Ergebnis erhöht.

Kein positiver Impuls

Die Sorge um die Zukunft der griechischen Tochter überschattet den positiven Analystenkommentar. Mit einem dicken Minus läuft die T-Aktie dem ohnehin schwachen Gesamtmarkt hinterher. Anleger sollten nun die Unterstützung im Bereich der 15-Euro-Marke im Auge behalten – wird diese gerissen, droht sich die charttechnische Situation einzutrüben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4