Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Deutsche Telekom AG
03.07.2019 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Geht es jetzt doch ganz schnell?

-%
Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom kämpft unverändert um die Rettung der Fusion der Tochter T-Mobile US mit dem Wettbewerber Sprint. Jetzt sollen die Konzerne in den Verhandlungen mit dem Fernsehsatellitenbetreiber Dish Network vor dem Durchbruch stehen. Doch das US-Justizministerium könnte noch weitere Zugeständnisse fordern.

Laut CNBC sind sich Sprint, T-Mobile US und Dish beinahe einig. Bereits in der kommenden Woche könnte es demnach zur Einigung kommen. Um den Deal abzuschließen, müssen aber noch einige Hürden genommen werden. So fordert das US-Justizministerium (DOJ) bessere Bedingungen für Dish, um sicherzustellen, dass der Konzern ein effektiver vierter Player im US-Mobilfunkmarkt wird – neben den Platzhirschen Verizon und AT&T sowie dem neuen Fusionskonzern.

Wird Dish zur Gefahr?

Das DOJ will, dass die Deutsche Telekom als Mutterkonzern Dish unbegrenzten Zugriff auf die eigenen Netze gibt. T-Mobile will lediglich 12,5 Prozent der Kapazitäten freigeben. Dish soll sich sechs oder sieben Jahre einmieten dürfen, ehe ein eigenes Netz stehen muss.
Für den milliardenschweren 5G-Ausbau will sich der Konzern laut früherer Aussagen allerdings einen Partner suchen. Um den Einstieg von Tech-Riesen wie Alphabet oder Amazon zu verhindern, fordert T-Mobile US allerdings, dass kein strategischer Investor mehr als fünf Prozent von Dish übernehmen darf.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

Eine Einigung mit Dish wäre ein wichtiger Schritt. Kann das DOJ überzeugt werden, dürfte der Fusion nicht mehr viel im Weg stehen. Ein seriöser Zeitplan lässt sich aber noch immer nicht vorhersagen. Konservative Anleger bleiben geduldig und setzen unverändert auf die Dividendenperle Deutsche Telekom.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1