Investieren wie Peter Lynch - So geht's
15.01.2021 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Das ist eine Überraschung

-%
Deutsche Telekom

Operativ läuft es bei der Deutschen Telekom derzeit gut. Die US-Tochter wächst weiter rasant und im Kerngeschäft in Deutschland stimmen die Zahlen ebenfalls. Einen Rückschlag muss der Konzern jetzt aber auf personeller Ebene hinnehmen. Die Suche nach einem neuen Aufsichtsratschef geht überraschenderweise weiter.

So will Ex-BMW-Chef Harald Krüger nun doch nicht den Vorsitz des Kontrollgremiums der Deutschen Telekom übernehmen. Krüger habe schon im vergangenen Jahr ein entsprechendes Angebot aus persönlichen Gründen ausgeschlagen, was in dem Gremium mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen worden sei, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen. Der ehemalige Automanager ist seit 2018 Mitglied im Aufsichtsrat des Bonner Konzerns. Als gestandener Manager mit Erfahrung bei der Führung eines großen Konzerns galt er als prädestiniert für den Spitzenposten.

Zeitdruck gibt es jedoch nicht, denn die Amtszeit vom jetzigen Aufsichtsratschef Ulrich Lehner läuft planmäßig noch bis zur Hauptversammlung im Frühjahr 2022. Ein Telekom-Sprecher wollte sich zu „Personalspekulationen“ nicht äußern. Wie immer sei die Nachfolgesuche „Gegenstand eines geordneten Prozesses“.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

Krügers Absage kommt überraschend, ein Beinbruch ist sie aber nicht. Die Telekom dürfte auch so einen neuen, starken Aufsichtsratschef finden. Wichtiger ist, dass es operativ gut läuft. Anleger bleiben beim günstig bewerteten DAX-Titel an Bord und setzen auf den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.