Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
12.05.2015 Marion Schlegel

Deutsche Post nach Zahlen unter Druck – die Details

-%
Deutsche Post

Mehr als 2,5 Prozent verliert die Aktie der Deutschen Post am Morgen, nachdem das Unternehmen die Zahlen für das vergangene Quartal veröffentlicht hat. Demnach haben hohe Umbaukosten im Frachtgeschäft und der Lieferkettenlogistik der Deutschen Post in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen leichten Gewinnrückgang eingebrockt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Überschuss um fast eineinhalb Prozent auf 495 Millionen Euro, wie der DAX-Konzern am Dienstag in Bonn mitteilte. Während der Umsatz getrieben vom starken Dollar um fast neun Prozent auf 14,8 Milliarden Euro zulegte, blieb auch vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit 720 Millionen Euro ein Prozent weniger Gewinn übrig als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Schnitt höhere Profite erwartet.

Die Aussichten

Post-Chef Frank Appel sprach von einem "moderaten Jahresauftakt im Rahmen unserer Erwartungen". Die lukrative Sparte DHL Express konnte ihren operativen Gewinn (Ebit) um ein Fünftel steigern. Auch die Stammsparte "Pep" mit Briefen und Paketen vor allem auf dem Heimatmarkt sowie dem Internethandel warf etwas mehr ab. Im laufenden Jahr will Appel das Ebit konzernweit weiterhin auf 3,05 bis 3,2 Milliarden Euro steigern. Für 2016 hat er weiterhin einen Anstieg auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro im Auge.

Dividende in Sicht

Auch wenn das jüngste Quartalsergebnis die Erwartungen der Analysten nicht ganz erfüllen konnte, bleibt die Deutsche Post insbesondere mit seinen aussichtsreichen Sparten auf Kurs. DER AKTIONÄR empfiehlt deswegen, weiter engagiert zu bleiben. Anleger, die noch nicht investiert sind, können den heutigen Rücksetzer nutzen und versuchen im Bereich von 28 Euro zum Zuge zu kommen. Anleger können sich am 30. Mai außerdem über eine Dividendenzahlung von 0,85 Euro je Aktie freuen. Im kommenden Jahr rechnen Analysten mit einer Erhöhung um fünf Cent auf 0,90 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8