28.10.2016 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Was passiert mit dem Asset Management?

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Deutsche Bank hat im dritten Quartal überraschend einen Gewinn erzielt, die Diskussion um die Kapitalausstattung geht aber weiter. Je nach Höhe der Strafe in den USA müsste sich Cryan auch von Konzernsparten trennen. Schon länger wird über die Rolle des Asset-Management-Segments spekuliert. Laut Bloomberg laufen Gespräche zwischen der Bank und Wertpapierfirmen über einen teilweisen oder kompletten Verkauf des Geschäftsbereichs.

Schwierige Entscheidung

Laut Barrington Miller, Analyst bei Janus Capital, müsste Cryan das Asset Management losschlagen, wenn die Strafe in den USA fünf Milliarden Dollar übersteigt. Cryan selbst lobt die Ertragsstärke des Geschäftsfeldes gegenüber Analysten: „ Das ist ein großartiger Beitrag zum Gewinn und Cash-Flow der Bank und wir wollen das Segment als integralen Bestandteil des Konzern behalten.“

Zuletzt zogen Kunden acht Milliarden Euro aus Fonds der Asset Management ab und damit doppelt so viel wie im Vorjahresquartal. Im abgelaufenen Quartal stieg der Vorsteuergewinn der Sparte trotzdem um 52 Prozent auf 216 Millionen Euro. Andreas Plaesier von Warburg Research erwartet eher kleinere Anpassungen als einen Komplettverkauf. Es mache keinen Sinn einen Geschäftsbereich, der gut Geld verdiene, zu verkaufen, so der Analyst.

Notlösung

Das Asset Management liefert bei der Deutschen Bank konstante Erträge im Gegensatz zum volatilen Investmentbanking. Die Mittelabflüsse sollte Cryan allerdings in den Griff bekommen. Der Verkauf der Sparte kann nur eine Notlösung sein, falls der Konzern dringend Geld benötigt, um seine Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Die Euphorie nach den Zahlen ist schon wieder verflogen, Anleger meiden die Aktien

Der Kapitalismus am Scheideweg?

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.